Emmerich. Wieso die Bundespolizei einen 40-Jährigen auf der A3 bei Emmerich nach Abgleich mit polizeilichen Datenbeständen verhaftet hat.

Eine Streifenwagenbesatzung der Bundespolizei überprüfte am Montag, 4. Dezember 2023, um 11 Uhr auf der Bundesautobahn A3 an der Anschlussstelle Emmerich einen 40-jährigen Polen. Der Mann reiste zuvor als Beifahrer in einem in Bochum zugelassenen Personenkraftwagen aus den Niederlanden in das Bundesgebiet ein.

Abgleich der Personalien

Ein Abgleich der Personalien des Reisenden in den polizeilichen Datenbeständen ergab, dass das Amtsgericht in Bochum ihn mit einem Untersuchungshaftbefehl aufgrund unentschuldigtem Fernbleiben zur Hauptverhandlung wegen eines Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz und Fahren ohne Fahrerlaubnis suchte.

Eröffnung des Untersuchungshaftbefehls

Der Mann wurde daraufhin vor Ort verhaftet und zur weiteren Sachbearbeitung zur Bundespolizeiinspektion Kleve gebracht. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen brachte die Bundespolizei die Person ins Polizeigewahrsam in Bochum. Von dort wurde der Pole dem Haftrichter beim Amtsgericht zwecks Eröffnung des Untersuchungshaftbefehls vorgeführt.

Lesen Sie auch diese Nachrichten aus Emmerich, Rees und Isselburg

Emmerich: Ehemalige Traditionsgaststätte wird verkauft

Emmerich: Prozess zum Mord in Elten geht weiter

Rees: Umschulung mit 44? Für Praesterin ein Glücksfall

Emmerich: Diese Regeln gelten für Waldbesuche im Bergherbos

Isselburg: Zu wenig Betreuungsplätze an Grundschulen