Emmerich. Zollhund Faxe hatte in Emmerich wieder ein gutes Näschen: Welches ungewöhnliche Versteck im Auto der Drogenschmuggler so aufflog.

Die Kontrolleinheiten Verkehrswege (KEV) des Hauptzollamts Duisburg stellten in den vergangenen Wochen rund 45 Kilogramm Drogen mit einem möglichen Straßenverkaufswert von fast einer Million Euro sicher. Am 21. November kontrollierte die KEV Emmerich auf einem Rastplatz in Emmerich einen Reisebus (Linie Amsterdam – Wien), der zuvor aus den Niederlanden eingereist war.

Überprüfung des Gepäckabteils

Bei der Überprüfung des Gepäckabteils stellten die Beamten unter anderem einen Koffer eines 31-jährigen Reisenden fest, in dem unter der Innenverkleidung mehrere in Folie umwickelte Pakete versteckt waren. In der Summe handelte es sich um über vier Kilogramm Kokain.

Zollhund Faxe zeigt das Versteck an

Bereits am 5. November stellte die KEV Emmerich versteckt im Tank eines Pkw 42 Vakuumpakete fest. Dabei handelte es sich um über ein Kilogramm Kokain und mehr als zwölf Kilogramm Haschisch. Zuvor wurde das Fahrzeug des 28-jährigen Beschuldigten auf der A3 in Emmerich gestoppt. Bei der Kontrolle mit Zollhund Faxe (deutscher Schäferhund, 8 Jahre) zeigte dieser das mögliche Vorhandensein von Drogen unter der Rücksitzbank im Bereich des Tanks an. Bei der genaueren Inaugenscheinnahme des Tanks kamen die Drogenpakte zum Vorschein.

Laufende Ermittlungen

In beiden Fällen wurden die Personen vorläufig festgenommen und ein Strafverfahren wegen des Verdachts des Drogenschmuggels eingeleitet. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kleve wurde durch das Amtsgericht Kleve Haftbefehl erlassen. Die weiteren Ermittlungen führt das Zollfahndungsamt Essen, Dienstsitz Kleve, im Auftrag der Staatsanwaltschaft Kleve.

Aufgrund der laufenden Ermittlungen können zu den Sachverhalten derzeit keine weiteren Angaben gemacht werden.

Lesen Sie auch diese Nachrichten aus Emmerich, Rees und Isselburg

Emmerich: Ehemalige Traditionsgaststätte wird verkauft

Emmerich: Prozess zum Mord in Elten geht weiter

Rees: Umschulung mit 44? Für Praesterin ein Glücksfall

Emmerich: Diese Regeln gelten für Waldbesuche im Bergherbos

Isselburg: Zu wenig Betreuungsplätze an Grundschulen