Rees. Der Hauptausschuss in Rees hat sich mit Blick auf 2024 mit den Gebühren befasst, auch für die Abfallentsorgung. Was geplant ist.

Der Beitritt der Stadt Rees zum Städtebund Die Hanse ging im Hauptausschuss schnell über die Bühne. Die Politik stimmte dem Schritt einstimmig zu. Danach drehten sich einige Tagesordnungspunkte um zahlreiche Gebührenerhöhungen. „Alles ist teurer geworden, Energie und Personalkosten etwa“, begründete Kämmerer Andreas Mai die Entwicklung. So wurde denn auch die Neufassung der Verwaltungsgebühren-Satzung kommentarlos vom Ausschuss abgesegnet – teurer wird im nächsten Jahr etwa der Ersatz für verlorene oder unbrauchbar gewordene Hundesteuermarken ebenso wie Kosten für Eheschließungen. „Kleinvieh macht auch Mist“, umschrieb Mai die aus seiner Sicht für den 2024er Haushalt notwendigen Anpassungen.