Emmerich. Im PAN Kunstforum Emmerich findet ein Unternehmerfrühstück der Kreiswirtschaftsförderung statt. Wer als Hauptredner dabei ist.

Die Wirtschaftsförderung Kreis Kleve setzt ihre Unternehmerfrühstücks-Reihe fort: Für Montag, 11. Dezember, sind Unternehmer zum PAN Kunstforum Niederrhein, Agnetenstraße 2, in Emmerich eingeladen. Das Programm beginnt um 9 Uhr, nach den Vorträgen ist bei Kaffee und Brötchen Zeit für Fragen und zum Austausch.

Peter Hinze eröffnet da Frühstück

Eröffnet wird das Unternehmerfrühstück durch Peter Hinze, Bürgermeister der Stadt Emmerich. Er spricht über aktuelle Entwicklungen in seiner Stadt. Unterstützt wird er dabei von Sara Kreipe, Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderungs- und Stadtmarketing Gesellschaft, die von lokalen Wirtschaftsthemen berichten wird.

Brigitte Jansen stellt sich vor

Anschließend stellt sich die Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderung Kreis Kleve, Brigitte Jansen, den Gästen vor und gibt einen Einblick in zurückliegende und künftige Aktivitäten der Kreis-Wirtschaftsförderung.

Christoph Gerwers ist Hauptredner

Zentraler Beitrag der diesjährigen Frühstücksreihe ist die Präsentation von Landrat Christoph Gerwers, der sehr gerne mit den Unternehmen ins Gespräch kommen möchte. Seit rund einem Jahr ist Christoph Gerwers nun Landrat und somit Chef der Kreisverwaltung. Sein Vortrag an diesem Vormittag trägt den Titel: „Da steckt der Landrat dahinter – Der Landrat und der Kreis Kleve als moderner Dienstleister“. Beim Unternehmerfrühstück gibt Gerwers Einblicke in seinen Arbeitsalltag und erläutert den Gästen, wie sich der Kreis aufstellt, um etwa die Anträge der Bürger digital zu bearbeiten, Unternehmerinnen und Unternehmer zu unterstützen und den Kreis Kleve als Bildungs- und Gesundheitsstandort zu stärken.

Prof. Dr. Peter Kisters referiert

Anschließend erfahren die Gäste von Prof. Dr. Peter Kisters, Vizepräsident für Forschung, Innovation und Wissenstransfer der Hochschule Rhein-Waal, Wissenswertes rund um das Projekt „TransRegINT – Nachhaltige Transformation und die Hochschule“. Dieses wird durch die Förderinitiative „Innovative Hochschule“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung noch bis Ende 2027 mit mehr als 10 Millionen Euro gefördert. Das Projekt-Ziel lautet: Wissenschaft Gesellschaft, Kommunen und die Wirtschaft interagieren miteinander und können so Lösungen für dringende Probleme finden.

Weitere Informationen zu der kostenlosen Veranstaltung erhalten Interessierte auf dem Internetauftritt der Kreis-Wirtschaftsförderung unter wfg-kreis-kleve.de in der Rubrik „Veranstaltungen“. Anmeldungen nimmt die Kreis-WfG unter der Telefonnummer 02821 7281-0 gerne entgegen.