Isselburg. . Stadt spart fast 29 000 Euro pro Jahr bei der Entsorgung, weil eine neue Vereinbarung mit dem Kreis Borken geschlossen wird

Gute Nachricht für die Stadtkasse. Die Entsorgung des Klärschlamms wird deutlich günstiger. „Insgesamt reden wir hier über Einsparungen von fast 29 000 Euro pro Jahr“, erklärte Bauamtsleiter Klaus Dieter Spaan im zuständigen Fachausschuss. Das Argument war dann auch mehr als stichhaltig, so dass ohne Diskussion und Gegenstimme der Beschlussvorschlag zur Neukonzeptionierung der Klärschlammentsorgung angenommen wurde.

Die Einsparungen sind möglich, weil die Stadt Isselburg die Entsorgung des Klärschlamms zukünftig über den Kreis Borken beziehungsweise die Entsorgungsgesellschaft Westmünsterland (EGW) abwickeln wird. Derzeit nutzen bereits elf Städte und Gemeinden im Kreis die Kooperation. Die vom Kreis mit der Aufgabe beauftragte EGW betreibt in Vreden-Ellewick eine Klärschlammkompostierungsanlage. In dieser wurde bis vor wenigen Jahren jährlich bis zu 15 000 Tonnen Klärschlämme zu Komposten verarbeitet. Jährlich werden aktuell rund 10 000 Tonnen landwirtschaftlich verwertet, von denen rund 6300 Tonnen in Ellewick zwischengelagert werden. Darüber hinaus werden pro Jahr in etwa 5000 Tonnen thermisch entsorgt.

Aufgrund der anstehenden Novellierung der Klärschlammverordnung, den Änderungen aus der Düngemittelverordnung sowie veränderten Rahmenbedingungen im Vollzug der Umweltüberwachung der Bezirksregierung Münster ist es erforderlich, die Klärschlammentsorgung ab dem 1. Januar des kommenden Jahres neu zu konzeptionieren.

Auch die Ertüchtigung des Isselburger Klärwerks macht sich in dieem Punkt finanziell positiv bemerkbar. Da die Grenzwerte dort eingehalten werden, muss der Klärschlamm nicht in einem besonders aufwendigen Verfahren entsorgt werden, was höhere Kosten nach sich ziehen würde.

Der Vertrag mit dem Unternehmen, das aktuell die Faulturmentleerung und die Rohrschlammverwertung vornimmt, beinhaltet keine Fristen, so dass die Stadt Isselburg jederzeit aus dem Vertrag aussteigen kann.