Kasernengelände

Bald gehen die Bauarbeiten an der Kaserne Emmerich weiter

Auf dem früheren Kasernegelände kam es zu einer Bauverzögerung.

Foto: Hans Blossey

Auf dem früheren Kasernegelände kam es zu einer Bauverzögerung. Foto: Hans Blossey

Emmerich.   Projektentwickler Mona erklärt, warum es bei den Bauarbeiten fürs Pflegezentrum zu einer Verzögerung gekommen ist. Termin August 2018 sicher.

Nur schleppend voran kommt die Bebauung des Kasernenareals. Still ruht der See – das war zuletzt der Eindruck. Projektentwickler Mona spricht von einer „Verzögerung der Bauarbeiten, die allerdings in Kürze wieder aufgenommen werden“, so Geschäftsführer Hans Beekman.

Begründet wird die Pause mit einer „aktuellen Veränderung der Gesellschaftsstruktur“, ohne darauf näher einzugehen. „Mit dem Bau des Pflegeheimes wurde angefangen, und es wird rechtzeitig fertig sein“, versichert Beekman. Konzeptionell ging’s inzwischen weiter. Der aktuelle Sachstand zu den Bausteinen:

Für die Psychosomatische Klinik wurde ein Pachtvertrag mit einem erfahrenen Klinikbetreiber mit einer Laufzeit von 20 Jahren abgeschlossen. Der Bauantrag wurde in den letzten Tagen bei der Stadtverwaltung eingereicht. Mit einer Baugenehmigung wird bis zum 31. Dezember 2017 gerechnet.

Für das Medizinische Zentrum wurden bereits Mietvorverträge abgeschlossen. Mit dem Abschluss der endgültigen Mietverträge wird für November 2017 gerechnet.

Für den Verkauf der gesamten Gewerbefläche (zirka 90.000 Quadratmeter) liegt ein Kaufvertrag unterschriftsreif vor.

Für den Verkauf von Wohnbaugrundstücken in einer Größe von zirka 18.000 qm befindet sich Mona in finalen Verhandlungen.

Der Bauantrag für die Errichtung des Kindergartens wird kurzfristig fertiggestellt sein, so dass die Errichtung bis zum 1. August 2018 gewährleistet ist. Parallel laufen die Planungen für „Junges Wohnen“ und „Service-Wohnen“.

Es wird eine Hochgarage mit 530 Plätzen gebaut. Eine Betreibergesellschaft für den Abschluss des Betreibervertrages steht bereit.

Der Gesundheitswohnpark – Pflegeeinrichtung Demenz und Betreutes Wohnen – ist genehmigt. Mit dem Bau wurde begonnen. Die Bautätigkeit wird kurzfristig wieder aufgenommen. Der Fertigstellungszeitpunkt im August 2018 ist somit sichergestellt.

Bürgermeister Peter Hinze und der Erste Beigeordnete Dr. Stefan Wachs wurden von Mona über die aktuelle Sachlage umfassend informiert. Hinze und Mona vereinbarten einen monatlichen Jour-Fixe zum Fortgang des Projektes.

>> STRASSENNAMEN MIT BEZUG ZU PIONIEREN

Straßen im Gebiet der ehemaligen Kaserne sollen nach Moritz von Nassau, Manfred Märtens (stadtbekannter Pionieroffizier, Stadtgarde) und Adolf Keppler (erster Kommandeur) benannt werden. Die BGE-Fraktion erhebt den Vorschlag des Traditionsverbande der ehemaligen Pioniere und des Geschichtsverein zum Antrag. Der Fachausschuss entscheidet Dienstag darüber.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik