Straßenbeleuchtung

Bega-Stele soll nun doch die Reeser Innenstadt beleuchten

Innogy-Mitarbeiter Diethard van Gelder (mit 3. v. re.) zeigte den Gästen die Leuchtenn. Der Bauausschuss sprach sich für die Bega-leuchte (rechts) aus.   

Innogy-Mitarbeiter Diethard van Gelder (mit 3. v. re.) zeigte den Gästen die Leuchtenn. Der Bauausschuss sprach sich für die Bega-leuchte (rechts) aus.  

Rees.   Bauausschuss sah sich auf dem Betriebsgelände von Innogy in Wesel um. Dort waren fünf Leuchten zur Auswahl aufgebaut worden.

Nun also doch: Der historische Stadtkern von Rees wird künftig vermutlich durch eine Stelenleuchte der Firma Bega erhellt. Dabei handelt sich um diejenige Stele, die die Verwaltung zunächst favorisiert hatte. Mit Mehrheit entschied sich der Ausschuss für Planung, Bau und Vergabe für die Bega-Stele. Das letzte Wort hat der Rat der Stadt Rees, der am Dienstag , 27. Februar, ab 17 Uhr im Bürgerhaus-Saal tagt.

DIN-Norm nicht erfüllt

Wie bekannt hatte sich der Bauausschuss zunächst für eine historisierende Bogenleuchte, auch Domleuchte genannt, entschieden und diese dem Rat empfohlen. „Trotz LED erreichen wir mit diesem Straßenlampen-Typ nicht die erforderliche DIN-Norm“, hatte Bauamtsleiterin Elke Strede in der vergangenen Ratssitzung informiert. Bleibe man bei der Variante, müsse man zusätzliche Standorte bestimmen und entsprechende Verkabelung verlegen.

Schließlich hatte man sich nach einem Hinweis von Klaus Syberg (CDU) darauf verständigt, alle in die engere Auswahl kommenden Leuchten in Augenschein zu nehmen. Von der Firma Innogy war das Angebot gekommen, die entsprechenden fünf Leuchten auf ihrem Betriebsgelände an der Schermbecker Landstraße in Wesel aufzubauen, wo sich in der vergangenen Woche knapp 20 Mitglieder aus Bauausschuss und Verwaltung trafen.

Um 16 Uhr waren sie bereits vor Ort, um die Wirkung der Leuchten bei Tageslicht, wenn sie eher als Stadtmobiliar wahrgenommen werden, auszuloten. Später am frühen Abend stand dann ihre Wirkung als Leuchtkörper auf dem Prüfstand.

Während der jüngsten Bauausschusssitzung kam dann eine Mehrheit mit den Stimmen von CDU und FDP für die Bega-Leuchte zustande. Nicht nur das Erscheinungsbild dieser Leuchte hatte die Befürworter überzeugt, sondern auch, dass die Bega-Leuchten mit WLAN-Repeatern nachgerüstet werden können, um Freifunk zu ermöglichen.

Wie bekannt sollen im laufenden Jahr 100 Leuchten im historischen Stadtkern ausgetauscht werden, 2019 sollen dann weitere 96 folgen.

Die gute Nachricht: Durch LED-Technik und verbesserte Wartungspauschale würde die Stadt über einen Zeitraum von 10 Jahren jährlich gut 30.000 Euro einsparen.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik