Fahndung

Beil-Angriff: Polizei sucht mit Foto nach Tatverdächtigem

Die Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.

Foto: Andreas Bartel / WAZ FotoPool

Die Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Foto: Andreas Bartel / WAZ FotoPool

Rees  In der vergangenen Woche hatte ein 29-jähriger Mann drei Menschen mit einem Beil bedroht. Nun veröffentlichte die Polizei ein Fahndungsfoto.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Seit vergangenem Dienstag fahndet die Polizei nach dem Mann, der in Rees mit einem Beil drei Menschen bedroht hatte. Aufgrund eines Gerichtsbeschlusses veröffentlichte die Polizei nun ein Foto des Flüchtigen und hofft auf Hinweise aus der Bevölkerung. Bei dem Tatverdächtigen soll es sich um einen 29-jährigen Marokkaner aus einer zentralen Flüchtlingsunterkunft handeln.

Seit Dienstag befindet sich der 29-Jährige auf der Flucht. Aktuellen Erkenntnissen zufolge soll sich der Mann derzeit nicht mehr im Bereich Kreis Kleve aufhalten, sagte ein Sprecher der Polizei am Dienstag. „Das bedeutet aber nicht, dass er nicht zurückkommt.“ Eine Ermittlungskommission wurde eingerichtet. Eine Ermittlungskommission wurde eingerichtet.

Polizei warnt davor, den Täter anzusprechen

Der 29-Jährige wird verdächtigt, am Dienstag, 2. Januar, gegen 21.20 Uhr, einen 50-jährigen Mann aus Rees am Bahnhof in Haldern mit einem Beil bedroht und so Geld erpresst zu haben. Etwa 20 Minuten später soll er auf der Halderner Straße in Empel die Beifahrerscheibe eines Opel Corsa, in dem eine 22-Jährige und ein 25-Jähriger aus Wesel saßen, eingeschlagen haben. Als der 25-Jährige ausstieg, schrie er den Mann mit dem Beil an, woraufhin dieser zu Fuß Richtung B67 flüchtete.

Wie die Polizei bereits in der vergangenen Woche mitteilte, soll der Täter Deutsch mit arabischem Akzent gesprochen haben. Er war 20 bis 25 Jahre alt, etwa 1,80 Meter groß und schlank.

Die Polizei bittet, Hinweise zur gesuchten Person an die Kripo Kalkar unter der Rufnummer 02824/880 zu melden und warnt in einer Mitteilung: "Sollten Sie den Täter antreffen, sprechen Sie ihn nicht an. Wählen Sie sofort den Notruf 110 und teilen Sie den genauen Standort mit." (acf)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik