Biwak leitet auch die Campingsaison ein

Mehr.   Willkommen zur Open-Mehr Party in Mehr. Am Pfingstsamstag hatte sich der dritte Schützenzug von Mehr mächtig ins Zeug gelegt und das „Biwak auf dem Bonekamp“ auf die Beine gestellt. Kein einfaches Unterfangen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Willkommen zur Open-Mehr Party in Mehr. Am Pfingstsamstag hatte sich der dritte Schützenzug von Mehr mächtig ins Zeug gelegt und das „Biwak auf dem Bonekamp“ auf die Beine gestellt. Kein einfaches Unterfangen.

Bereits die letzten zwei Jahre war man mit leidlich gutem Wetter geplagt worden. Doch der BSV Rees-Mehr scheint Glück zu haben. Zu Beginn des Biwaks lichteten sich die Wolken und das Gewitter verabschiedete sich.

Allerdings wäre man auch ohne prallen Sonnenschein ausgekommen. Ganz gemäß der eigentlichen Bedeutung eines Biwaks wurden genügend Zelte in einem riesigen Kreis aufgestellt. Auch früher war das Biwak immer ein Zeltlager mit fröhlichem Zusammensein. Zwar sind jetzt die Zelte ein wenig größer geworden, aber ein Biwak ist es noch immer.

Entstanden war die Idee dadurch, dass sich mit dem gegenüberliegenden Campingplatz quasi zwei Dörfer gebildet haben. Die Dauercamper hatten meist kaum etwas mit den „Einheimischen“ zu tun. Das sollte sich ändern. Das Biwak leitet heute also nicht nur die Campingsaison ein, sondern ist auch der perfekte Ort, um Verbindungen mit den Einwohnern zu knüpfen. „Leider ist die Teilnehmerzahl der Einheimischen in letzter Zeit zurückgegangen. Es kommen fast nur Camper“., hieß es. Das finden vor allem die Organisatoren schade. Aber das muss ja nicht so bleiben. Auch so erfüllt das Biwak das Versprechen eines gemütlichen Zusammenseins. Und das sogar geplant bis tief in die Nacht hinein.

Die Lichterketten hatte man an einem riesigen Kran befestigt. Man sollte den Platz ja schließlich schon von Weitem sehen. Das hatte dann auch viele Besucher angelockt, die sich zwischen den Zelten tummelten.

Der BSV von Mehr arbeitet dafür eng mit dem Schützenverein Haffen zusammen. Das sei zwar nicht immer so gewesen, aber jetzt helfen sich die Nachbarvereine gegenseitig bei Festen. So ist auch für den BSV das „Rock in´t Dörp“ Konzert der nächste Punkt auf der Liste.

Aber das soll bei Weitem nicht das einzige Projekt des dritten Schützenzuges bleiben. Es werden wie heute auch immer wieder Spenden für Projekte in der Gegend geschaffen. Zum Beispiel können sich die Schützenzüge die Erneuerung der Mehrer Brücke auf die Fahne schreiben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben