Drogen-Fund

Bundespolizei fasst in Rees einen Mörder und entdeckt Heroin

Die Bundespolizei und die niederländischen Königlichen Marechaussee fanden in Rees sechs Kilogramm Heroin im Fahrzeug des 29-jährigen Montenegriners.

Die Bundespolizei und die niederländischen Königlichen Marechaussee fanden in Rees sechs Kilogramm Heroin im Fahrzeug des 29-jährigen Montenegriners.

Foto: Bundespolizei

Rees/Kleve.   Bundespolizei und niederländische Marechaussee entdecken in Rees 6,12 Kilo Heroin. Der Fahrer wird zudem in Montenegro wegen Mordes gesucht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

6,12 Kilo Heroin stellten das grenzüberschreitend tätige Polizeiteam der Bundespolizei und der niederländischen Königlichen Marechaussee am Abend des 6. Novembers in Rees sicher – bei der Überprüfung eines Fahrzeugs auf der Autobahn 3.

Der 29-jähriger Montenegriner führte gefälschte Ausweispapiere mit sich

Der 29-jährige montenegrinische Fahrer und seine 25-jährige montenegrinische Begleiterin transportierten die Droge von den Niederlanden nach Deutschland. Die Drogen waren in Bodenfächern im Fußraum hinter dem Fahrer- und Beifahrersitz versteckt.

Der 29-Jährige führte neben seinen Originaldokumenten diverse gefälschte Ausweispapiere mit sich. Bei der Überprüfung seiner Daten im Fahndungssystem wurde bekannt, dass der Mann international gesucht wird.

In seiner Heimat war der Mann aus dem Gefängnis geflohlen

Er hatte in Montenegro wegen Mordes eine Freiheitsstrafe von 14 Jahren und sechs Monaten zu verbüßen und floh vor etwa einem Jahr aus dem Gefängnis. Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und wegen Urkundenfälschung ein. Der Montenegriner wurde verhaftet und soll nach Montenegro ausgeliefert werden.

Die weitere Sachbearbeitung zum Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz erfolgte nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen durch das Zollfahndungsamt Essen, Zweigstelle Kleve.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben