Ehrenpatenschaft

Bundespräsident Pate für Frayja Susann Kaiser aus Haldern

Über einen besonders prominenten Paten kann sich die kleine Frayja Susann Kaiser aus Haldern freuen. Als siebtes Kind ihrer Familie hat sie nun aus den Händen von Bürgermeister Christoph Gerwers die Ehrenpatenschaft von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreicht bekommen.

Über einen besonders prominenten Paten kann sich die kleine Frayja Susann Kaiser aus Haldern freuen. Als siebtes Kind ihrer Familie hat sie nun aus den Händen von Bürgermeister Christoph Gerwers die Ehrenpatenschaft von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreicht bekommen.

Foto: Stadt Rees

Haldern.  Kleine Frayja Susann Kaiser aus Haldern kann sich freuen: Der Bundespräsident hat fürs siebte Kind der Familie die Ehrenpatenschaft übernommen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Über einen besonders prominenten Paten kann sich die kleine Frayja Susann Kaiser aus Haldern freuen. Als siebtes Kind ihrer Familie hat sie nun aus den Händen von Bürgermeister Christoph Gerwers die Ehrenpatenschaft von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreicht bekommen.

Großfamilie mit sieben Kindern lebt seit 2018 in Haldern

Seit dem 26. Juni 2018 ist Frayja Teil der Großfamilie Kaiser, die seit August des vergangenen Jahres in Haldern zu Hause ist. Aus beruflichen Gründen zog es die Familie damals aus dem hessischen Cölbe (bei Marburg) an den Niederrhein. „Seit dem ersten Tag an fühlen wir uns hier wohl“, berichtet Mutter Nicole Kaiser voller Freude. Die Familie habe in der Feuerwehr, in der Halderner Dorfgemeinschaft und auch im Tischtennisverein in Rees Anschluss gefunden.

Oma und Opa wohnen mit unter dem gemeinsamen Dach

Neben Roland und Nicole sowie den Kindern Fabian, Tjorben, Alana, Cedrik, Svea, Killian und Frayja wohnen auch die Großeltern Gert und Christa Schneider mit im Haus. „Um die täglichen Herausforderungen mit sieben Kindern zu meistern, hilft es sehr, dass Oma und Opa unter einem Dach wohnen“, ist Vater Roland dankbar für die Unterstützung.

Neben einem Geldgeschenk des Bundespräsidenten überbrachte Bürgermeister Christoph Gerwers dazu auch noch die Glückwünsche der Stadt Rees: „Bei euch ist immer etwas los und ihr habt immer jemanden zum Spielen“, zeigte sich Gerwers von der positiven Stimmung in der Familie angetan.

Auch Bürgermeister Gerwers gratulierte

Die Ehrenpatenschaft beinhaltet nicht nur ein Geldgeschenk. In erster Linie hat sie einen symbolischen Charakter. Der Bundespräsident bringt mit der Übernahme „die besondere Verpflichtung des Staates für kinderreiche Familien“ zum Ausdruck und trägt dazu bei, „das Sozialprestige kinderreicher Familien zu stärken“, erklärt der Bundespräsident auf seiner Internetseite.

Seit Bestehen der Bundesrepublik wurden rund 80.800 Ehrenpatenschaften übernommen. Im Jahr 2018 waren es 541.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben