Coronavirus

Corona: Der Kreis Kleve warnt vor falschen Testzertifikaten

Offenbar kursiert im Internet ein gefälschtes Testzertifikat, das man herunterladen kann. Der Kreis Kleve warnt davor, dass Zertifikate der „Arztpraxis Dr. med. Eva-Maria Ansay“ nicht gültig sein.

Offenbar kursiert im Internet ein gefälschtes Testzertifikat, das man herunterladen kann. Der Kreis Kleve warnt davor, dass Zertifikate der „Arztpraxis Dr. med. Eva-Maria Ansay“ nicht gültig sein.

Foto: Klaus-Dietmar Gabbert / dpa

Kreis Kleve.  Der Kreis Kleve warnt vor nicht gültigen Testzertifikaten. Diese negativen Corona-Tests dürfen Arbeitgeber und Veranstalter nicht akzeptieren.

Vorsicht vor falschen Testzertifikaten. Davor warnt die Kreisverwaltung Kleve. Es geht um bundesweit auftauchende Zertifikate einer „Arztpraxis Dr. med. Eva-Maria Ansay“.

Durch die 3G-Regelungen am Arbeitsplatz und bei der Teilnahme am öffentlichen Leben müssen Menschen, die nicht vollständig immunisiert sind, einen aktuellen negativen Corona-Tests vorlegen. In diesem Zusammenhang tauchen bundesweit vermehrt die genannten Zertifikate auf, die von einer Praxis aus Hamburg stammen sollen.

Die Zertifikate werden heruntergeladen

Der Kreis Kleve weist darauf hin, dass diese vermeintlichen Testzertifikate, die im Internet heruntergeladen werden können, nicht dem Nachweis der 3G-Regel genügen, von den Gesundheitsdiensten nicht anerkannt werden – und damit rechtlich gesehen ungültig sind. Arbeitgeber und Veranstalter dürfen diese vermeintlichen Nachweise nicht akzeptieren.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Emmerich / Rees / Isselburg

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben