Coronavirus

Corona im Kreis Kleve: 301 Schüler am Freitag in Quarantäne

Coronavirus: Im Kreis Kleve sind am Freitag 301 Schüler in Quarantäne. Das sind 22 Prozent der insgesamt 1368 in Quarantäne befindlichen Personen.

Coronavirus: Im Kreis Kleve sind am Freitag 301 Schüler in Quarantäne. Das sind 22 Prozent der insgesamt 1368 in Quarantäne befindlichen Personen.

Foto: Guido Kirchner / dpa

Kreis Kleve.  Die NRZ hat nachgefragt, wie hoch der Anteil der Schüler im Kreis Kleve ist, die sich in Quarantäne befinden: 301. Ein Anteil von 22 Prozent.

1368 Personen im Kreis Kleve befinden sich am Freitag, 26. November, im Kreis Kleve in Quarantäne, weil sie Kontakt zu einer mit dem Coronavirus infizierten Person hatten. Darunter 301 Personen, die zwischen dem 1. Oktober 2003 und dem 30. September 2015 geboren sind. Es handelt sich also um Schüler, denn das ist in der Regel das Schulbesuchsalter. Das macht 22 Prozent.

Wer in Quarantäne muss, ist eine Einzelfallentscheidung

Auf NRZ-Nachfrage erklärt der Kreis Kleve, wie die Quarantäne-Regelung angewandt wird: „Die Kontaktsituationen einer positiv getesteten Schülerin bzw. eines positiv getesteten Schülers sind in jedem Einzelfall zu bewerten. In der Regel sind die direkten Sitznachbarn zur Quarantäne verpflichtet, soweit diese nicht geimpft sind oder Krankheitssymptome aufweisen, die auf eine Ansteckung hindeuten“, erklärt Sprecherin Ruth Keuken.

„Ob weitere Personen der Schulklasse zur Quarantäne verpflichtet sind, ist abhängig von verschiedenen Faktoren“, führt Keuken fort. Also zum Beispiel dem Tragen von Masken, der Einhaltung von Abständen, dem Lüftungskonzept, ob es Gruppenarbeit gegeben hat oder Sportunterricht und mehr. Dies müsse alles ebenfalls im Einzelfall betrachtet werden.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Emmerich / Rees / Isselburg

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben