Corona

Corona: Pro Homine sagt Veranstaltungen bis 19. April ab

Öffentliche Veranstaltungen im St. Willibrord Spital und den Senioreneinrichtungen werden gestrichen.

Öffentliche Veranstaltungen im St. Willibrord Spital und den Senioreneinrichtungen werden gestrichen.

Foto: Erwin Pottgiesser / FUNKE Foto Services

Emmerich.  Alle öffentlichen Veranstaltungen der Pro Homine-Gruppe werden bis 19. April abgesagt, wie Vorträge, Selbsthilfegruppen und Kreißsaalführungen.

Wegen des Corona-Virus hat die Pro Homine alle öffentlichen Veranstaltungen in ihren Einrichtungen abgesagt. Dies gilt ab dem 11. März und zunächst bis zum 19. April. Betroffen davon sind u.a. in Wesel das Marien-Hospital, in Emmerich das St. Willibrord-Spital sowie alle neun Senioreneinrichtungen des Verbundes in Wesel, Voerde, Rees und Emmerich.

Die Absage umfasst z.B. medizinische Vorträge, Treffen von Selbsthilfegruppen, Kreißsaal-Besichtigungen und Informationsabende für werdende Eltern. Ausnahme: Die Kurse im Gesundheitszentrum Pro Homine finden weiterhin statt.

Entscheidung haben die Direktorien der Pro Homine-Krankenhäuser getroffen

Diese Entscheidung haben die Geschäftsführung der Pro Homine, die Direktorien der beiden Krankenhäuser und die Hygieneabteilung des Verbundes beschlossen. „Weil nicht absehbar ist, wie sich die Lage um das Virus weiterentwickelt, haben wir sicherheitshalber diese Entscheidung getroffen“, so Geschäftsführer Johannes Hartmann.

Er betont, dass die medizinische Versorgung im Marien-Hospital und im St. Willibrord-Spital uneingeschränkt gesichert sei und die Krankenhäuser für den weiteren Umgang mit dem Corona-Virus in Medizin und Pflege gerüstet seien.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben