Konzert

Das Blasorchester Praest überzeugte im Stadttheater

Ein stimmiges Konzert absolvierte das Blasorchester Praest am Sonntag im Stadttheater.

Foto: Thorsten Lindekamp

Ein stimmiges Konzert absolvierte das Blasorchester Praest am Sonntag im Stadttheater.

Emmerich/Praest.   Das gut ausgebildete Orchester überzeugte mit seinen Stücken. Kleine Moderationen gefielen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Praester Blasorchester konzertierte im Stadttheater. Und hier stimmte einfach alles. „Musik ist eben eine Sprache, die alle verstehen!“, brachte es Anna Hollands bei einer Moderation perfekt auf den Punkt. Und wenn diese Sprache dann noch einen positiven Beigeschmack erhält, so wie am Sonntag, dann ist das beste Unterhaltung für die Ohren der Zuhörer.

Erfolgreiche Jugendarbeit

Drei Dinge fielen bei dem Konzert besonders auf: Ein sauber und gut ausgebildetes Orchester, eine intensive und offensichtlich erfolgreiche Jugendarbeit und ein Publikum, das sein Orchester nicht im Stich lässt. Auch in diesem Jahr war das Theater mit Praester Bürgern und Gästen bis auf den letzten Platz besetzt.

Durch kurze Moderationen, die gut und verständlich vorgetragen wurden, informierten die Musiker ihre Gäste. Wie in den vergangenen Jahren begannen Jugendorchester und die jungen Orchestermäuse mit ihren Beiträgen. In der Hanseatic-Suite des Niederländers Jacob de Haan besuchte man zunächst vier holländische Städte. Erinnerungen an Weihnachten kamen beim zweiten Satz auf, denn zu Beginn waren Teile des Hirtenliedes zu hören.

Dankeschön an Margret Verbücheln

Bei einem anderen Beitrag von Ted Huggins (Pseudonym für Hendrik van Wijnschoten) konnten die Zuhörer gut den „Choral“ und „Rock out“ verfolgen. Beim letzten Stück setzten die Register nacheinander und gut abgesetzt ein. Kleine solistische Zwischenspiele bewiesen schon die erfolgreichen Schritte in Richtung Orchester.

Mit einem Dankeschön an Margret Verbücheln, die seit Jahren die Leitung des Jugendorchesters übernommen hat und durch ihre Initiative für weiteren Nachwuchs sorgt. Nach einer Umbaupause präsentierte sich das große Orchester (46 Mitglieder) mit einem Marsch seinem Publikum. Anspruchsvolle sinfonische Blasmusik durfte auch nicht fehlen.

Ein Marsch zum Abschluss

Mit „Utopia“(Jacob de Haan) und „Symphonic Rock“ (Gilbett Tinner) zeigten die Musiker eindrucksvoll ihr Können. Beim Symphonic Rock setzte man zusätzlich eine E-Gitarre (Horst Kanthak) ein, um den rockigen Klang zu verstärken.

Mit Melodien aus Nenas großen Tourneen und einer Zusammenstellung von Schlagern der 80er Jahre endete das Konzert – wenn es nicht noch Zugaben gegeben hätte. Eine Zugabe war wohl vorgesehen, ehe der Marsch „Praester Land“ erklang. Hier merkte man doch, dass trotz des Textes, den jeder zur Verfügung hatte, der Bekanntheitsgrad des Stückes nachgelassen hat.

>>> VIELE ZUGABE-WÜNSCHE

Das Praester Blasorchester begeisterte die Zuhörer. Es gab zahlreiche Zugabe-Wünsche. Doch alle konnte Dirigent Hans-G.Verhoeven, dessen Dirigat erfreulich gut war, nicht erfüllen.

Sein Repertoire war erschöpft und er musste eingestehen: „Was Sie jetzt von mir verlangen, ist fast eine Sakrileg. Nach dem Schlusslied (Marsch von Hans Franz) sollte Schluss sein!“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik