Open Air Festival

Das Castle Pop feiert in Emmerich am 10. Juni seine Premiere

Ulrich Kerner, Michael Rozendaal und Joke Wiggenraad werben für das 1. Castle Pop Festival am Schlösschen Borghees.

Ulrich Kerner, Michael Rozendaal und Joke Wiggenraad werben für das 1. Castle Pop Festival am Schlösschen Borghees.

Foto: Klaus-Dieter Stade

Emmerich.   KKK und die Musikbühne Emmerich laden für den 10. Juni zum Open Air Festival am Schlösschen Borghees ein. Wer außer Kingpin noch live spielt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Name ist schon mal griffig: Castle Pop. Am Schlösschen Borghees steigt am Samstag, 10. Juni, ein Open Air Festival mit zehn Bands, das vom Emmericher Kulturbetrieb KKK und der Musikbühne Emmerich auf die Beine gestellt wird.


„Am Schlösschen herrscht ein hervorragendes Ambiente. Das schreit danach, hier ein Festival zu organisieren“, sagt Ulrich Kerner von der Musikbühne. „Das soll nicht nur eine einmalige Geschichte bleiben“, ergänzt KKK-Chef Michael Rozendaal.

Um 15 Uhr geht’s los, dann bis Mitternacht

Für den Start hofft der Kulturchef auf 200 Gäste. Wenn’s mehr wird, um so besser. Alle Altersgruppen dürfen sich angesprochen fühlen. „Alle Bands haben einen Emmericher Bezug“, schildert Joke Wiggenraad von der Musikbühne, in deren Händen die Bandauswahl liegt.


Im Nachmittagsprogramm ab 15 Uhr treten in der Reihenfolge Green Carpet, BUK – die Beamten und der Koch, Butterbrot mit Senf, Seaside Music und Don’t Forget The Joker auf. Im Hauptprogramm ab 19.30 Uhr, das Bürgermeister Peter Hinze eröffnen wird, startet die ET Band, die Emmericher Tribute Band, eine gemischte Formation aus den Emmericher Bands.

Weiter geht’s mit Four Dudes, Freak Out Radio, Kingpin und Sacred Groove. Genaue Startzeiten will man nicht ausrufen, weil es nicht auf fünf Minuten ankomme. Gegen Mitternacht endet das Spektakel. „Die Bands sollen möglichst eigene Stücke spielen“, erklärt Kerner. Auch haben die Organisatoren ein wenig bei der Zusammenstellung der Lieder mitgesprochen, damit es im Gesamtpaket stimmig ist. „Das hat Niveau“, ist sich Kerner sicher, „das soll schon gut klingen“.

Lied der ET Band hat Zeug zur Hymne

Aus den Kreisen der Musikbühne ist 2009 schon mal ein Live-Musik-Festival im PAN sowie 2016 bei Onder de Poort organisiert worden. Hierbei wurden auch Texte aus Emmerich in Musik gepackt. Die ET Band wird unter anderem ein Emmerich-Lied singen, das sich ja vielleicht zu einer Art Hymne der Stadt entwickeln wird.

Auch der Förderverein Schlösschen Borghees ist beteiligt und sorgt mit Getränken und Speisen für das leibliche Wohl.

Übrigens: zeitgleich findet beim benachbarten Reitverein von Lützow ein Turnier statt. Das Castle Pop wird darauf Rücksicht nehmen, verrät Rozendaal. Zugleich erhoffe man sich Synergieeffekte für beide Events.

>> KARTENVORVERKAUF HAT BEGONNEN

Karten gibt es zu acht Euro im Vorverkauf, vier Euro für Schüler im iCE, im Theaterbüro im PAN sowie bei den Mitgliedern der Musikbühne. Abendkasse: zehn/fünf Euro. Weitere Infos unter www.musikbuehne-emmerich.com.

Für die Zukunft soll der Fokus auf Emmericher Bands bleiben. Eine Öffnung gen Niederlande sei aber möglich. Die Stiftung Behind the Corner im Gelderland denkt über eine Ausweitung nach, wodurch auch EU-Mittel angezapft werden könnten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben