Glockenspiel St. Aldegundis

Der Emmericher Glocken Sommer steigt am Samstag, 15. Juni

Das Glockenspiel besteht aus zahlreichen Glocken.

Das Glockenspiel besteht aus zahlreichen Glocken.

Foto: Christian Creon

Emmerich.   Beim Emmericher Glocken Sommer hofft der Glockenspielverein auf viele Spenden. Ein neuer Computer für das Carillon von St. Aldegundis muss her.

Es ist ein Schätzchen, das die Aldegundiskirche da in seinem Turm beheimatet. Gemeint ist das 43 Glocken starke Glockenspiel. Der Emmericher Glockenspielverein wird das Carillon am Samstag, 15. Juni, beim Glocken Sommer 2019 wieder etwas mehr ins Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken.

Und hoffentlich auch einige Spenden einnehmen. Denn der 25 Jahre alte Computer, der es ermöglich eingespielte Lieder zu programmieren und abspielen zu lassen, hat den Geist aufgegeben. „Wir haben ein Angebot vorliegen für einen neuen Computer über 20.000 Euro“, erklärt Michael Rozendaal, Vorsitzender des Glockenspielvereins.

Denn auch die ganze Technik dahinter müsse entsprechend erneuert werden. Die 16 Vereinsmitglieder sind auf Spenden angewiesen, um so eine Investition zu stemmen.

Jedes Glockenspiel auf der Welt ist anders

Kernstück des Glockenspiels ist die große van Wou-Glocke aus dem 15. Jahrhundert, schildert Toru Takao. Er und seine Frau Kasia Takao-Piastowska sind seit 2012 die beiden Stadtglockenspieler Emmerichs. „Jedes Glockenspiel auf der Welt ist anders“, verrät Takao-Piastowska. Entsprechend müsse sich jeder Spieler bei seiner Premiere in Emmerich auch erstmal einspielen.

Das recht moderne Emmericher Glockenspiel sei in der Lage Musik aus allen Epochen zu Gehör zu bringen. Da die Glocken nicht gedämpft seien, so Takao, müsse man die Töne ausklingen lassen. Die Tasten bewegen sich relativ leicht, sodass der Carilloneur mit weniger Hornhaut an den Händen auskommen kann. Der schönste Klang entsteht, wenn man die Tasten erst an- und dann durchdrückt. „Der Glockenspieler muss oben spielen, aber mit den Ohren unten sein“, erklärt Takao-Piastowska.

187 Stufen hoch muss der Glockenspieler

Die Kabine, wo der Carilloneur mit seinen Fäusten und Füßen die Holztasten schlägt, liegt 187 Stufen oben im Turm von St. Aldegundis. „Im Sommer ist es hier sehr heiß, im Winter sehr kalt“, verrät Takao.

Die beiden Stadtglockenspieler haben ihre guten Kontakte innerhalb der recht kleinen Carillon-Szene genutzt, um namhafte Glockenspieler nach Emmerich zu locken.

Von 16 bis 16.40 Uhr eröffnet Jeffrey Bossin aus Berlin das Konzert. Im vorläufigen Programm stehen neben der Bearbeitung klassischer Werke auch populäre Lieder wie „Veronika, der Lenz ist da“ oder echte Carillonmusik wie die „Toccata“ aus der „Hemony-Suite“ von Albert de Klerk.

Frans Haagen spielt am 15. Juni

Live-Gesang unterm Glockenturm wird es von 16.40 bis 17 Uhr mit Esther van Maanen aus Arnheim geben. Zu ihren Stücken zählen „The House of the Rising Sun“ von The Animals oder „Break Your Walls“ von Esther Aleida.

Von 17.30 bis 18.10 Uhr besteigt Frans Haagen aus den Niederlanden die Kabine hoch oben im Turm. Er wird dem Carillon unter anderem „Voi ch sapete“ aus „Les Noces de Figaro“ von Mozart oder „Danze Brasilera“ von Jorge Morel entlocken.

Erstmals werden Glockenspiel und Gesang ertönen

Emmerichs Kantor Stefan Burs wird von 18.10 bis 18.40 Uhr Glockenmusik auf der Orgel spielen.

Von 19 bis 19.45 Uhr wird es erstmals Live-Gesang mit Carillon zu hören geben. Esther van Maanen wird von Toru Takao am Glockenspiel begleitet. Sie haben unter anderem „I Will Survive“ von Gloria Gaynor oder „Vocalise“ von Sergey Rachmaninov im Programm.

>> DEN BESTEN KLANG GIBT’S DRAUSSEN

Eine Leinwand in der Kirche wird in Bild und Ton das Glockenspiel aus dem Turm übertragen. „Bei gutem Wetter empfiehlt es sich das Konzert im Freien zu verfolgen“, verrät Michael Rozendaal. Den besten Klang gebe es an der Straße Hinter der alten Kirche, parallel zur Promenade.

Übrigens: In der Aldegundiskirche ist ein kleiner Bildschirm aufgestellt worden. Auf diesem ist ein Film über das Glockenspiel zu sehen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben