Hochwasser-Schutz

Der Isselburger Rat sagt Ja zum Hochwasser-Zweckverband

Isselburgs Bürgermeister Michael Carbanje begrüßt das Ratsvotum.

Isselburgs Bürgermeister Michael Carbanje begrüßt das Ratsvotum.

Foto: Konrad Flintrop

Emmerich.   Der Rat der Stadt Isselburg stimmt dem Beitritt zum Zweckverband Hochwasserschutz zu. In namentlicher Abstimmung. Bürgermeister ist glücklich.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Ja zum Zweckverband Issel steht. Der Rat der Stadt Isselburg votierte in einer Sondersitzung mit 18:8-Stimmen für einen Beitritt zum Zweckverband für den Issel-Hochwasserschutz. Bekanntlich wollen die Anliegergemeinden der Issel und ihrer Nebengewässer Hünxe, Schermbeck, Bocholt, Borken, Hamminkeln, Raesfeld, Rees, Rhede, Wesel und Isselburg einen gemeinsamen Zweckverband gründen, um gemeinsam erarbeitete Maßnahmen gegen Hochwasserereignisse umzusetzen.

Bereits in der Vorwoche hatte der Bauausschuss dem Rat empfohlen, ein positives Votum abzugeben. Nach einer erneuten Diskussion wurde dann letztlich abgestimmt – und zwar auf Antrag im Rahmen einer namentlichen Abstimmung.

Nach einer fünfminütigen Sitzungsunterbrechung stimmten die Ratsmitglieder und der Bürgermeister dann über den Beitritt ab. „Ich bin froh, dass der Beitritt beschlossen wurde“, so Bürgermeister Michael Carbanje. „Ich freue mich jetzt auf die Zusammenarbeit mit den anderen Kommunen.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben