Neugestaltung

Der neue Schulhof in Elten begeistert die Grundschüler

Die Nest-Schaukel ist eine beliebte Neuerung auf dem neu-gestalteten Schulhof der Grundschule in Elten. Auch der sieben Meter hohe Kletterturm im Hintergrund wird rege genutzt.

Foto: Klaus-Dieter Stade

Die Nest-Schaukel ist eine beliebte Neuerung auf dem neu-gestalteten Schulhof der Grundschule in Elten. Auch der sieben Meter hohe Kletterturm im Hintergrund wird rege genutzt. Foto: Klaus-Dieter Stade

Elten.   Die über 100 Schüler der Grundschule in Elten sind sich einig: Der neue Schulhof an der Luitgardisschule ist spitze. 140.000 Euro investiert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wer der Star des neu-gestalteten Schulhofes ist, wird beim Blick über das Gelände während der großen Pause schnell deutlich. An der Nest-Schaukel tummeln sich die Schüler. Freudig lachen jene, die in der Nest-Schaukel hin und her schwingen, gebannt warten die anderen, die als nächstes an der Reihe sind.

Zum Glück gibt es an der Luitgardisschule in Elten nun weitaus mehr zum Spielen. Denn der Schulhof der Grundschule wurde neu gestaltet. Ende 2017 begannen die Arbeiten. Nun wurde der Schulhof offiziell eingeweiht. Und dazu schaute auch Emmerichs Erster Bürger Peter Hinze während der großen Pause vorbei.

Endlich wieder Bundesjugendspiele

„140.000 Euro hat die Stadt Emmerich in die Neugestaltung investiert“, so Hinze. „Ich freue mich, dass die Spielgeräte so gut angenommen werden.“ Dass dem so ist, wundert ihn nicht. „Denn Stadtverwaltung und Schule haben gemeinsam geplant, wie der Schulhof aussehen soll.“ So ist darauf nun neben der Nestschaukel auch ein sieben Meter hohes Klettergerüst zu finden.

Auch eine Balken-Wackel-Brücke sorgt für Spaß in den Pausen. Nicht nur für Spaß während des Sportunterrichts, sondern auch während der Pausen sorgt ein weiteres Highlight in Mitten des Pausenhofes: nämlich die 100-Meter-Sprintstrecke samt Sprunggrube für den Weitsprung. „Dass wir das jetzt haben, ist wirklich toll. Denn nach Jahrzehnten können wir nun endlich wieder Bundesjugendspiele durchführen“, freut sich Rektorin Anke Neubauer.

Bald kann auf Rasen gekickt werden

Auch wenn nun offiziell die Eröffnung des Schulhofes gefeiert wurde, so ganz fertig ist er noch nicht. Eine große Fläche ist hier nämlich noch abgesperrt. Michael Kleipaß von der Emmericher Stadtverwaltung weiß auch warum: „Hier wird eine große Rasenfläche mit zwei Toren entstehen“. Der Rasensamen ist schon gestreut. Zwei Tore sollen dann bald folgen, die vom Förderverein der Schule gestiftet werden.

Anke Neubauer ist stolz, dass vor allem die Schüler während der mehrmonatigen Bauarbeiten ohne zu Murren mit einer wirklich kleinen Pausefläche ausgekommen sind. Das Warten hat sich gelohnt. Jetzt kann wirklich nach Herzenslust getobt werden. Nicht nur im Bereich der Grundschule wurde gearbeitet.

Auch Neuerungen für Europaschüler bedacht

Auch die Hauptschüler, die im Nebengebäude der Grundschule beschult werden, haben eine kleine Neuerung erhalten. So wurde die Fläche vor dem Nebengebäude gepflastert und die Aufenthaltsqualität dadurch gesteigert, dass dort mehrere Sitzbank- und Tischkombinationen aufgestellt wurden. Diese sind noch von der Hauptschule Elten von einst übrig geblieben. Ebenfalls erhalten geblieben auf dem Schulhof der Grundschule sind auch die Klettergerüste aus Metall.

Diese waren vor einigen Jahren von der Karl-Kisters-Stiftung angefertigt worden.

>> HUNDEHAUFEN UND VANDALISMUS

Rektorin Anke Neubauer ist eine Sache in Bezug auf den neuen Schulhof der Grundschule in Elten sehr wichtig. Nämlich die Sauberkeit. Immer wieder kommt es nämlich vor, dass im Sandbecken Hinterlassenschaften von Hunden gefunden werden. Sie appelliert noch einmal an die Hundebesitzer doch daran zu denken, dass hier Kinder spielen.

Ebenfalls ein Ärgernis auf dem Schulhof sind zerbrochene Flaschen, die auch immer wieder auf dem Gelände gefunden werden. Ebenso gibt es regelmäßig Vandalismus-Schäden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik