Kabarett

Der Wettbewerb „Das Schwarze Schaf“ kommt nach Emmerich

Auch Falk aus Berlin tritt in Emmerich auf.   

Foto: Das Schwarze Schaf

Auch Falk aus Berlin tritt in Emmerich auf.   

Emmerich.  Im Emmericher PAN steigt am 13. und 20. März der Kabarett-Wettbewerb „Das Schwarze Schaf“. Welche Kandidaten um die Gunst des Publikums kämpfen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der niederrheinische Kabarettpreis „Das Schwarze Schaf“ geht in die nächste Runde. Zwölf Nominierte wetteifern unter anderem in Emmerich in Vorrunden-Auftritten um den Einzug ins Finale, das am 5. Mai in Duisburg stattfindet.

„Das Schwarze Schaf“ feiert in diesem Jahr sein zehnjähriges Jubiläum. In den Vorrunden entscheidet das Publikum, welche Kandidaten den Einzug ins Finale schaffen. In Emmerich, Krefeld, Moers und Wesel treten jeweils sechs Nominierte an insgesamt acht Abenden gegeneinander an und präsentieren fünfzehnminütige Ausschnitte aus ihren aktuellen Programmen.

Emmerich wird zweimal Gastgeber sein. So findet am Dienstag, 13. März, und am Dienstag, 20. März, jeweils ab 19.30 Uhr der Vorrunden-Entscheid im Stadttheater statt.

Wann tritt wer auf?

Am 13. März betreten Artem Zolotarov (Mainz), Falk (Berlin), Ibo Profen (Saarbrücken), Konstantin Korovin (Stuttgart), Paul Weigl (Berlin) und Salim Samatou (Köln) die Bühne. Am 20. März sind Berhane Berhane (Heidelberg), Bernard Paschke (Bonn), Gregor Pallast (Bonn), Mike & Aydin (Köln), Nektarios Vlachopoulos (Heidelberg) und Rudi Schöller (Salzburg) dran. Kabarettist Christoph Brüske führt durch das Programm der Vorrunden.

Eine prominent besetzte Jury um Schauspielerin und Stand-Up Comedian Mirja Boes entscheidet beim Finale über den oder die Gewinner der begehrten Auszeichnung. Sie freut sich bereits auf die Veranstaltung: „Die Nominierten sind wieder hervorragend. Ich freue mich auf die Vorrunden und bin gespannt, wen das Publikum ins Finale schickt. In diesem Jahr etwas ganz Besonderes, schließlich geht es um den Jubiläumstitel“, so Boes.

Das Erbe Hanns Dieter Hüschs

Hanns Dieter Hüsch, Gründer des Wettbewerbs „Das Schwarze Schaf“, gilt als „Poet unter den Kabarettisten“. Sein feinsinniger und nachdenklicher Humor beeinflusst bis heute viele seiner Kollegen. Mit diesem Wettbewerb sollen sein Erbe gepflegt und zugleich Impulse für die Entwicklung des Wortkabaretts gegeben werden. Der Bezug zu Hanns Dieter Hüsch zeigt sich auch in der Wahl der niederrheinischen Städte als Austragungsorte für die Vorrunden.

Karten für Vorrunden und Finale sind im Ticket-Vorverkauf erhältlich. Die Karten für die Vorrunden kosten 12 Euro ggf. zzgl. VVK-Gebühren (Schüler und Studierende: sieben Euro), die Kartenpreise für das Finale liegen je nach Kategorie bei 29 Euro, 27 Euro, 24 Euro zzgl. VVK-Gebühren. Getränke und Snacks in der Pause des Finales sind inklusive. Alle Informationen unter www.dasschwarzeschaf.com.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik