Handel

Die Reeser Werbegemeinschaft plant die Feste 2018

Die Kapelle „De Tröters" sorgte in der Vergangenheit

Foto: Erwin Pottgiesser

Die Kapelle „De Tröters" sorgte in der Vergangenheit

Rees.   Mit nur acht Mitgliedern war die Jahreshauptversammlung der Reeser Werbegemeinschaft nur schwach besucht. Terminplan wurde abgesprochen.

Bereits nach 65 Minuten beendete die Vorsitzende der Reeser Werbegemeinschaft Renate Bartmann am Montagabend die diesjährige Mitgliederversammlung im Cafe-Restaurant Rösen.

„Wir bleiben heute im kleinen intimen Kreis, was ich sehr schade finde“, beklagte sie sich enttäuscht über die geringe Zahl der anwesenden Mitglieder.

Im Jahresrückblick erinnerte Bartmann an die überwiegend erfolgreichen Aktivitäten der Werbegemeinschaft. Den satzungsgemäßen Protokollarien der Schriftführerin Renate Nann-Belting und des Kassenwartes Manfred Dicker folgte eine einstimmige Entlastung des Vorstandes, nachdem Stephanie ten Hompel-Ruyther eine einwandfreie Kassenführung bestätigt hatte. Ludger Rösen übernimmt für das neue Geschäftsjahr die Kassenprüfung.

Der wünschenswerte Versuch des Vorstandes, Arbeitskreise zur Vorbereitung der bewährten und neuer Veranstaltungskonzepten zu aktivieren, scheitere erneut.

Die Feste 2018

Trotzdem wird die Werbegemeinschaft auch in 2018 mit Aktionen auf sich aufmerksam machen. Bereits am 17. März werden die Kunden bis 14 Uhr mit einem Frühlingsgruß überrascht. Der „Primelsamstag“ sei eine wirkungsvolle Werbung, kommentierte die Vorsitzende. Das traditionelle Stadtfest findet am 27. Mai in der Zeit von 11 bis 18 Uhr im Stadtzentrum statt. Die beantragte Genehmigung bei der Stadt Rees für die Öffnung der Geschäfte in der Zeit von 12 bis 17 Uhr wird in Kürze erwartet.

Die Werbegemeinschaft lädt alle Vereine herzlich ein, sich aktiv einzubringen und erhofft sich dadurch eine Attraktivitätssteigerung.

Zum Rheinfest am 7. Oktober ist wieder eine große Autoshow geplant und eine neue Rheinkönigin wird gewählt. Auch an diesem Tag sind voraussichtlich in der Zeit von 12 bis 17 Uhr die Geschäfte geöffnet. Zur Weihnachtszeit wird auf die schon bewährte Ziegenverlosung nicht verzichtet. Die Karten für die Verlosung sind am 8. Dezember in den Geschäften der RWG erhältlich.

Trittbrettfahrer als Ärgernis

Unter dem Punkt „Verschiedenes“ sprach die Vorsitzende das Thema der „Trittbrettfahrer“ an. „Ärgerlich sei, dass die Mitglieder der Werbegemeinschaft die Veranstaltungen mit einem hohen Aufwand und Einsatz organisieren und aus ihren Beiträgen finanzieren, die Nichtmitglieder aber ohne nennenswerte Unterstützung von diesen Aktivitäten profitierten. Beklagenswert und schmerzlich sei auch die rückläufige Zahl der Mitglieder,“ ergänzte sie.

Kritisiert wurde unter diesem Punkt auch der verzögerte Ausbau der Glasfaserversorgung in der Innenstadt. Nach derzeitigen Informationen soll der Baubeginn am 19. März sein, ein Zeitpunkt zu einer Jahreszeit, der bereits im vergangenen Jahr deutlich kritisiert wurde. Die geplante Ausbauzeit von vier Wochen wurde als völlig unrealistisch eingeschätzt.

Gedanken über Aktionen der Einzelhändler

Ohne nennenswerte Ergebnisse machten sich die Mitglieder Gedanken über Aktionen der Einzelhändler zur Verbesserung der Umsätze. Aufklärungsbedarf bestehe über die Einschränkungen aus der „Verdi-Kampagne“ und der Reduzierung der verkaufsoffenen Sonntage, merkten die acht erschienenen Mitglieder an. Der Hinweis eines Mitglieds „Augen zu und durch!“ nahm die Vorsitzende Renate Bartmann auf und schloss die Mitgliederversammlung.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik