Altweiber-Tour

Die Stadt Emmerich ist nun fest in Narrenhand

Bestens gelaunt zog das Emmericher Prinzenpaar an Altweiber von Termin zu Termin.

Bestens gelaunt zog das Emmericher Prinzenpaar an Altweiber von Termin zu Termin.

Emmerich.   Im Rathaus wurde in Wild-West-Manier gefeiert. Bei den Stadtwerken in energiegeladenem Grün. Prinzenpaar verbreitete Altweiber beste Stimmung.

Peter Hinze blieb nur eines. Kapitulation. „Prinz Harald, ich gebe mich geschlagen“, erklärte Emmerichs Stadtoberhaupt und reckte den Schlüssel der Stadt in Richtung des Karnevalsprinzen. Gern nahm dieser im Wild-West-Saloon die Insignien der Macht entgegen. „Ich hab’ hier nix mehr zu sagen“, erklärte der Bürgermeister im Beisein seiner Bediensteten. „Ab jetzt bin ich hier der Regent“, so Prinz Harald.

Einstimmung auf den Straßenkarneval

Stimmt! Bis Aschermittwoch regiert Prinz Karneval. Kräftig stimmten sich die städtischen Mitarbeiter als Indianer, Sheriff und Saloon-Damen auf den Straßenkarneval ein. Die Kommunalbetriebe Emmerich hatten in diesem Jahr die Ausrichtung der Feier im Rathaus übernommen und dieses in einen Wild-West-Saloon verwandelt.

Das Emmericher Prinzenpaar, Harald I. und Manuela I., an Altweiber bei den Stadtwerken.

Das Emmericher Prinzenpaar, Harald I. und Manuela I., an Altweiber bei den Stadtwerken.
Jasmin Kleemann

Traditionell startete der Altweibertag für Prinzenpaar und Garde mit einem Frühstück im Keller der Sparkasse „in Emmerich“ wie Prinz Harald es bevorzugt doch formulieren wollte. Dass sich die Sparkasse Rhein-Maas ob der Filialschließungen zum Jahreswechsel überhaupt noch das Prinzen-Frühstück leistete, verteidigte Vorstandsmitglied Wilfried Röth: „Dass wir uns heute hier treffen, wollen wir als Zeichen von Kontinuität und Zuverlässigkeit sehen. Uns ist bewusst, dass das Jahr nicht einfach war.“

An herzhafte Reden erinnert

Mit den herzhaften Reden, die etwa ein Horst Balkmann als ehemaliger Chef in Emmerich zu Altweiber halten konnte, wollte sich Röth gar nicht messen: „Ich bin zwar 37 Jahre bei der Sparkasse, aber in Emmerich bin ich noch im zweiten Lehrjahr.“ So konnte man auch entschuldigen, dass er den Narren versicherte: „Sie können mit uns rechnen, mit der Sparkasse am Agnetenplatz...“

Geck-Präsident Verhey erlaubte sich eine Spitze

Das Emmericher Prinzenpaar schaute Altweiber auch bei der Volksbank vorbei.

Das Prinzenpaar präsentierte das Karnevalslied. Video: Dirk Kraayvanger
Emmericher Prinzenpaar bei Volksbank

Geck-Präsident Michael Verhey erlaubte sich eine Spitze gegen Markus Elbers vom Bürgerverein, der nicht vor Ort war. Er fehle, weil er sich am Sessionsorden die Brusthaare verbrannt habe. Eine kleine Retour-Kutsche, denn bei der Sitzung des Bürgervereins, Sponsor Sparkasse, durften die Gardelied-Heftchen, Sponsor Volksbank, nicht ausgelegt werden.

Prinzenlied und Gardetanz waren der Renner

Zuvor hatten Prinzenpaar und Garde oben in der Geschäftsstelle voller Elan Prinzenlied und Gardetanz dargeboten. „Bei minus sechs Grad muss man mehr tanzen“, sagte Prinz Harald der NRZ mit Vorfreude auf den jetzt anstehenden Straßenkarneval.

Ein persönliches Highlight für Prinz Harald war sicherlich der Besuch bei den Stadtwerken, seinem Arbeitgeber: „Schön bei euch zuhause zu sein“. Hier wurden Prinzenpaar und Garde mit einer Schwarz-Licht-Party in der Garage in besonderer Stimmung empfangen. Die Kollegen hatten neon leuchtende Hüte, Brillen oder Schnürsenkel an. War auch „lekker“ warm dort, offenbar heizen die günstig.

Zapfsäule voller Moneten für guten Zweck übergeben

Das Emmericher Prinzenpaar sorgt Altweiber bei den Stadtwerken für gute Stimmung.

Helau Stadtwerke! Das Prinzenpaar schaute samt Garde vorbei.
Emmericher Prinzenpaar

Stadtwerke-Chef Udo Jessner erinnerte, dass auch einige Gardemitglieder SWE-Mitarbeiter sind. Auch sie wurden warmherzig bejubelt von den Kollegen. Für den guten Zweck – das Prinzenpaar sammelt, um Kindern im Krankenhaus eine Freude zu bereiten – übergab Sarah Mantwill einen Zapfsäule voller Moneten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben