Engagement

Drei neue Anwäter wollen bald Emmerichs Bürgerbus fahren

Heinz-Jürgen Bujar, Willi Löevering und Alwin Hölker freuen sich, drei Anwärter als Fahrer für den Bürgerbus gefunden zu haben.

Heinz-Jürgen Bujar, Willi Löevering und Alwin Hölker freuen sich, drei Anwärter als Fahrer für den Bürgerbus gefunden zu haben.

Foto: Konrad Flintrop

Emmerich.   Ende 2017 hat der Bürgerbus-Verein Emmerich Alarm geschlagen. Nun haben sich drei Interessenten gefunden, die als Fahrer einspringen wollen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

November 2017 schlug der Bürgerbus-Verein Alarm. „Wir brauchen unbedingt mehr Fahrer“, erklärte damals der Vorsitzende Wilhelm Löevering. Zunächst tat sich nichts. Doch nach einem wiederholten Aufruf meldeten sich vier Interessenten, die das Lenkrad des Bürgerbusses in Emmerich zeitweise übernehmen wollten. Einer musste aufgrund der gesundheitlichen Voraussetzungen leider abgewiesen werden. „Aber nun haben wir drei Anwärter“, freut sich Löevering.

Warten auf die Papiere

Um den Bürgerbus durch Emmerich steuern zu dürfen – die Fahrtstrecke beträgt übrigens 8,5 Kilometer und es wird an 34 Haltestellen vorbei vom Bahnhof bis zum Industriegebiet gefahren, müssen wichtige Formalien erledigt werden. Ein polizeiliches Führungszeugnis muss beantragt werden und ein EU-Führerschein. „Bis die Papiere da sind, dauert es seine Zeit“, weiß der Vorsitzende.

Doch in der Zeit ist man nicht untätig. Denn gemeinsam wird die Fahrt des Busses geübt. Nicht jeder darf den Bus steuern. Bei der Niag muss ein Beförderungsschein gemacht werden. Und auf diese Prüfung bereiten sich die Anwärter derzeit vor. Wenn das Trio die Prüfung schafft, „sind wir 17 Fahrer“, so Löevering. Das würde die Situation des Bürgerbusses entspannen.

Kartenverkauf im Lotto-Toto-Geschäft

Den Kartenverkauf für den Bürgerbus hat mittlerweile Maria Lindeboom in ihrem Lotto-Toto-Geschäft am Kreisverkehr an der ‘s-Heerenberger Straße übernommen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben