Gerichtsprozess

Drogenhandel in Xanten: Ein Reeser steht vor Gericht

Der Fall des 21-jährigen Reesers und des 29-jährigen Mönchengladbachers wird vor dem Amtsgericht in Moers verhandelt.

Der Fall des 21-jährigen Reesers und des 29-jährigen Mönchengladbachers wird vor dem Amtsgericht in Moers verhandelt.

Foto: Volker Herold

Rees/Moers/Xanten.   Gerichtsprozess: Ein Reeser soll einen Mönchengladbacher mit Drogen versorgt haben. Letzterer soll die Betäubungsmittel in Xanten verkauft haben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Vor dem Amtsgericht in Moers, vor der großen Jugendkammer, müssen sich am Montag, 20. Mai, 9 Uhr, ein 21-jähriger Reeser und ein 29-jähriger Mönchengladbacher verantworten.

Ihnen wird das Handeltreiben mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge in neun Fällen vorgeworfen. Dem 29-Jährigen wird zudem vorgeworfen, gewerbsmäßig Drogen an Minderjährige in 99 Fällen verkauft zu haben.

Die Drogen sollen in Xanten verkauft worden sein

Nach Darstellung der Staatsanwaltschaft betrieben die beiden Angeklag-ten in der Zeit von Juli bis zum Oktober 2018 Betäubungsmittelgeschäfte, wobei der 21-Jährige den 29-Jährigen mit Betäubungsmitteln beliefert haben soll, der diese zum einen selber konsumiert und zum anderen gewinnbringend in Xanten an Dritte, auch Minderjährige, veräußert haben soll.

Zum Hauptverhandlungstermin in Saal 106 des Amtsgerichtes in Moers sind sechs Zeugen und ein Sachverständiger geladen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben