Kultur

Emmerich: Das hatte der Kräuter- und Kunstmarkt zu bieten

| Lesedauer: 5 Minuten
Herrliche Atmosphäre beim Kräuter- und Kunstmarkt in Borghees. Nicht nur vor dem Poffertjes-Stand von Hedwig Queling. Der Oldtimer-Bulli war ein Hingucker.

Herrliche Atmosphäre beim Kräuter- und Kunstmarkt in Borghees. Nicht nur vor dem Poffertjes-Stand von Hedwig Queling. Der Oldtimer-Bulli war ein Hingucker.

Foto: TIK Theater Emmerich

Borghees.  Erstmals lockte das TIK zu einem Kräuter- und Kunstmarkt zum Schlösschen Borghees. Kräuter, Blumen, Kulinarisches – das Angebot war vielseitig.

Am vergangenen Sonntag verwandelte sich das Ensemble Schlösschen Borghees in Emmerich in eine Oase aus Kunst, Kultur und Kulinarik. Schon bei den ersten Sonnenstrahlen strömten die Besucher zum ersten Kräuter- und Kunstmarkt – der Auftakt zu einem rundum gelungenen Tag, wie das Team um Judith Hoymann und Sandra Heinzel vom TIK Theater stolz berichtete.

Zu Beginn des Programms wurde die Gemeinschaftsausstellung „Fließende Welten“ der Künstlerinnen Stefanie Kerst und Corinna Ortmann in der Kulturscheune eröffnet. Begleitet wurde die Eröffnung von den sphärischen Klängen des Duos Archer and Tripp. Samantha Archer und Jaron Tripp gestalteten auch den weiterenmusikalischen Teil des Tages: Immer wieder wehten ihre rhythmischen und meditativen Kompositionen wie eine sanfte Brise über den Markt.

Weine probieren aus Deutschland und Frankreich

Die rund um das idyllische Ensemble Schlösschen Borghees arrangierten Stände boten den Besuchern ein wahres Kaleidoskop an Kreativität und Köstlichkeiten. Julia Weymarshausen präsentierte ihre kunstvollen Makramee-Arbeiten, direkt daneben stellte Ludgera Fährmann-Koch ihre Näharbeiten vor. Am Weinstand berieten Victor Lancee und Freddy Heinzel die Gäste zu einer Auswahl deutscher und französischer Weine, die unter der sommerlichen Sonne mit viel Genuss degustiert wurden.

Dazu wurde ein kleines, liebevoll von Bärbel Beishuizen zubereitete „Hapje“ gereicht. Anke Dieckhues brachte mit ihrem Angebot an wollig-kuscheligen Artikeln Kinderaugen zum Strahlen, während am Stand von Jo Pespanische Keramik in allen Farben des Regenbogens leuchtete. Der Förderverein Kriegskinder, vertreten durch Walli Boß und Christiane Kirch-Overbeek, verkaufte Selbstgemachtes gegen Spenden, die in einem rosafarbenen Pappmaché-Schweinchen verschwanden. Saadet Bayram und Fatma Baser begeisterten mit türkischen Spezialitäten, deren Erlöse den Erdbebenopfern zugute kommen.

Antiquarische Bücher zum kleinen Preis

In gemütlicher Atmosphäre unter dem kleinen Zeltdach ließen sich die Besucherinnen und Besucher von der Bildhauerkunst Monika Bänschs und dem Glasperlenschmuck von Marietta Krieger inspirieren. Renate Schmitz-Gebel zeigte anschaulich die Ergebnisse ihres Wortgartens, während Andrea Joosten antiquarische Kunstbücher zum kleinen Preis anbot.

Anke Neubauer und Christiane Gertsen vertraten den Förderverein Schlösschen Borghees mit einer Kuchentheke, und auch Hedwig Queling verführte die Gäste mit köstlichen Poffertjes zum Naschen. Ganz nebenbei zog der Oldtimer-Bulli alle Blicke auf sich. Zoye Janssen überraschte mit außergewöhnlichen Spezialitäten von der pikanten Massala-Paste bis zum fruchtigen Tomaten-Chutney.

Brot aus dem eigenen Ofen

Liebhaber herzhafter Genüsse wurden zudem am Grillstand mitdeftigen Würstchen fündig. Für die passende Beilage sorgten Stefan Hinderschied und Stefan Hoymann mit frisch gebackenem Brot aus dem Brotbackofen, der auf großes Interesse stieß. Das duftende Brot, noch lauwarm und garniert mit selbst gemachtem Kräuterdip oder einfach nur Butter und Salz, konnte gegen eine kleine Spende probiert werden.

„Bienen-Marco“, alias Marco Janßen, ermöglichte eindrucksvolle Einblicke in die faszinierende Welt der Bienen. Dazu bot er seine heimischen Produkte an – vom Honig bis zur Bienencreme wurden hier viele Marktbesucherinnen und -besucher fündig.

Von Strickkunst bis Happy Painting Minis

Corinna Ortmann ermutigte die Menschen, selbst kreativ zu werden und so einen Live-Eindruck ihrer Happy Painting-Workshops zubekommen. Mit wunderschönen Postkarten, ihrer Ausstellung in der Kulturscheune und der „Galerie der Möglichkeiten“ regte sie kleine und große Künstler zum Malen eines „Happy Painting Minis“ an.

Ilka Lodewick ging während des Marktes ihrer Strickkunst nach und präsentierte dabei ihre einzigartige Sommer-Wollkollektion. Gleich nebenan zeigten Kirsten Loock und Beate Lechtleitner ein breites Spektrum kreativer Ideen. Ihr Angebot an dekorativen Accessoires reichte von kuscheligen Samtkürbissen bis hin zu bequemen Filzpantoffeln – für jeden Geschmack war etwas dabei.

Kräuter und Blumen – ein Schwerpunkt des Marktes

Carolin Beyer, die Gartengestalterin des Teams, bot nicht nurwunderschöne Kränze zum Verkauf an, sondern lud auch zum Binden eigener Kränze ein. „Wir hätten noch mehr Rosen gebrauchen können“, so ihr Fazit. Kräuterfachfrau Birga Meyer, die maßgeblich an der Gestaltung und Bepflanzung des Kräutergartens am Ensemble Schlösschen Borghees beteiligt war, führte die vielen Interessierten von Beet zu Beet und beantwortete geduldig alle Fragen.

Der Kräuter- und Kunstmarkt wurde durch das großartige Engagement von zahlreichen ehrenamtlichen Helfern ermöglicht. Ob es eine Wiederholung geben wird? Das werden die Aktiven in den nächsten Wochen und Monaten überlegen und entscheiden. „Wenn Kultur in all ihren Facetten im Einklang steht, wird es an diesem besonderen Ort auch weiterhinsolche tollen Angebote geben“, sagten Judith Hoymann und Sandra Heinzel, Projektleiterinnen des Projekts Dritte Orte Ensemble Schlösschen Borghees.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Emmerich / Rees / Isselburg