Coronavirus

Emmerich: Die Stadt setzt den Einzug der Elternbeiträge aus

Bürgermeister Peter Hinze verkündet, dass in Emmerich im April keine Elternbeiträge für die Kinderbetreuung zu zahlen sind. Wegen der Corona-Krise.

Bürgermeister Peter Hinze verkündet, dass in Emmerich im April keine Elternbeiträge für die Kinderbetreuung zu zahlen sind. Wegen der Corona-Krise.

Foto: Heiko Kempken / FUNKE Foto Services

Emmerich/Rees.  Politik hat zugestimmt: In Emmerich sind im April wegen der Coronakrise keine Elternbeiträge zu zahlen. Erlass auch beim Reeser Elternverein.

Kindergärten und Schulen im Stadtgebiet sind wegen der Corona-Pandemie seit knapp zwei Wochen geschlossen. Viele Eltern stellen die Betreuung ihrer Kinder derzeit unter großem persönlichen Einsatz selbst sicher. Deshalb wird die Stadtverwaltung den Einzug der Elternbeiträge für den Monat April für die Betreuung in Kitas, Kindertagespflegestellen und Offenen Ganztagsschulen bzw. Schule plus aussetzen. Das gilt auch für die zu leistenden Essensgeldbeiträge. Dies hat Bürgermeister Peter Hinze nach Rücksprache mit den Fraktionen im Stadtrat soeben in die Wege geleitet, heißt es in einer Mitteilung.

CDU- und BGE-Fraktion hatten Mittwochabend bereits in Form eines gemeinsamen Antrags an Hinze für die vorübergehende Aussetzung der Beitragszahlungen plädiert. Auch die Vorsitzenden der anderen im Rat der Stadt vertretenen Fraktionen signalisierten dem Bürgermeister telefonisch ihre Zustimmung. Der politisch notwendige Ratsbeschluss wird so schnell wie möglich in Form einer Dringlichkeitsentscheidung hergestellt. Hinze dazu: „Es freut mich, dass wir darüber schnell Einigkeit im politischen Lager herstellen konnten. Das zeigt unsere kommunale Handlungsfähigkeit in diesen schwierigen Zeiten.“

32.500 Euro Euro fehlen somit im Haushalt

https://public.flourish.studio/visualisation/1674627/Durch den Verzicht auf die Elternbeiträge fehlen im städtischen Haushalt rund 32.500 Euro. „Das schmerzt natürlich. Aber für viele Familien bedeutet dieser Schritt eine finanzielle Entlastung in dieser unsicheren Zeit“, so Peter Hinze. Die weiteren 32.500 Euro, die die Stadt durch den Verzicht nicht einnimmt, werden durch das Land NRW ausgeglichen, wie am Donnerstag beschlossen wurde.

Die Eltern, die ihre Kinder in der Notbetreuung haben, werden nicht zu Beiträgen herangezogen. Sie werden erlassen. Eltern, die per Einzelüberweisung oder Dauerauftrag überweisen, können die Zahlung ebenfalls einmalig aussetzen. Sollte die Zahlung bereits erfolgt sein, wird das Geld in einigen Tagen zurücküberwiesen. Die Bearbeitung der Rückzahlung wird jedoch einige Tage in Anspruch nehmen, die Stadtverwaltung bittet daher von persönlichen Vorsprachen und telefonischen Anfragen abzusehen.

>> Elternverein in Rees erlässt Beitrag zur Betreuung von 8 bis 1

Auch für den Elternverein Verlässliche Schule von 8-1 e.V. in Rees muss aufgrund der Corona-Pandemie für den Monat April 2020 kein Elternbeitrag für die Betreuung an der Gemeinschaftsgrundschule Rees gezahlt werden. Darauf hat sich der Vorstand mit der Geschäftsführung am Dienstagabend in einer Telefonkonferenz einstimmig verständigt. Der Beschluss gilt zunächst für einen Monat und soll, so der 1. Vorsitzende Rainer Holm, ein Signal für die Eltern und Mitglieder des Elternvereins sein.

Sollte das von der Landesregierung angeordnete Betretungsverbot für die Kitas, Tagespflegestellen und Schulen über dieses Datum hinaus andauern, wird der Vorstand erneut über eine weitere Beitragsanpassung beraten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben