Zoll-Bilanz

Emmerich: Hauptzollamt nahm 5,6 Milliarden Euro in 2020 ein

Lesedauer: 5 Minuten
Rund 120.000 Ecstasy-Tabletten haben die Zöllner des Hauptzollamts Duisburg, zu dem auch Emmerich gehört, in 2020 sicherstellen können.

Rund 120.000 Ecstasy-Tabletten haben die Zöllner des Hauptzollamts Duisburg, zu dem auch Emmerich gehört, in 2020 sicherstellen können.

Foto: Oliver Berg/dpa

Emmerich.  Hauptzollamt Duisburg, zu dem auch die Außenstelle Emmerich gehört, zieht Bilanz zum Jahr 2020, in dem unter Corona-Bedingungen gearbeitet wurde.

„Das Hauptzollamt Duisburg zieht für ein außergewöhnliches Jahr mit verschiedenen Herausforderungen Bilanz“, sagt Katja Cornelius, Leiterin des Hauptzollamts Duisburg, zu dem auch die Außenstelle Emmerich gehört. „Unter Beachtung der geltenden Pandemievorschriften waren die Zöllnerinnen und Zöllner für Bürger, Wirtschaft und Sicherheit auch im Jahr 2020 kontinuierlich im Einsatz. Der Zoll gewährleistet die Warenabfertigung, die Steuereinnahmen und die Kriminalitätsbekämpfung. Dafür sind die Zöllnerinnen und Zöllner des Hauptzollamts Duisburg tagtäglich erfolgreich im Einsatz.“ In einer Pressemitteilung wird die Bilanz 2020 präsentiert.

>> Einnahmen

Im Jahr 2020 verzeichnete das Hauptzollamt Duisburg Einnahmen in Höhe von 5,6 Milliarden Euro. Die größten Anteile der Einnahmen entfallen mit 1,3 Milliarden Euro auf die Einfuhrumsatzsteuer und mit 3,8 Milliarden Euro auf die Strom- und Energiesteuer. Für Genussmittel (Tabak, Kaffee, Bier, Schaumwein und Branntwein) nahm das Hauptzollamt Duisburg Steuern von rund 35,6 Millionen Euro ein. Im Bereich der Kraftfahrzeugsteuer setzten die Zöllner Steuern in Höhe von 221 Millionen Euro fest.

Neben den Steuern nahm das Hauptzollamt Duisburg im Jahr 2020 im Zuge der Warenabfertigung Zölle in Höhe von 239 Millionen Euro ein. Die erhobenen Zölle fließen in den Haushalt der Europäischen Union.

>> Warenabfertigung

Die Zöllner der Zollämter sichern die zollrechtliche Warenabfertigung und sind im Bezirk des Hauptzollamts Duisburg Ansprechpartner für die Wirtschaft und rund 2,2 Millionen Bürger. Rund drei Millionen Warenpositionen fertigten die Zollämter Emmerich, Essen, Ruhrort und Straelen-Autobahn im Jahr 2020 zollrechtlich ab. Den größten Anteil nimmt die Ausfuhr von Waren mit über 2,2 Millionen Abfertigungen ein. Zusätzlich kontrollierten die Zöllner rund 10.000 Postsendungen.

Der Zoll hat für die Bürger den Service bei zollrechtlichen Postabfertigungen ab dem 1. Februar 2020 verbessert. Nunmehr besteht auch die Möglichkeit, Postabfertigung mit einem Warenwert bis zu 1000 Euro von zu Hause aus vorzunehmen.

>> Kontrollen

Die Kräfte der Kontrolleinheiten führen verdachtsunabhängig, aber risikoorientiert, Kontrollen im Rahmen ihrer Zuständigkeiten durch. Dazu sind die Zöllner sowohl auf Straßen, als auch in Zügen unterwegs, um den Schmuggel von verbotenen Waren zu verhindern, Beschränkungen im Warenverkehr zu kontrollieren und Steuerhinterziehung im Rahmen der Steueraufsicht zu verfolgen.

Es wurde umfangreich Rauschgift sichergestellt:

  • rund 120.000 Ecstasytabletten (etwa 40 Kilogramm),
  • 32 kg Marihuana und Haschisch,
  • 18,1 kg Kokain und Heroin,
  • 11,5 kg Crystal-Meth
  • 98 kg Amphetamin.

Zudem stellte der Zoll fast eine Tonne unversteuerten Tabak sicher. Diese festgestellte Menge weicht nur geringfügig von den Vorjahreswerten ab. Eine deutliche Zunahme konnten die Einsatzkräfte bei der Sicherstellung von unversteuerten Zigaretten verzeichnen. Grund hierfür war die Entdeckung von über eine Million unversteuerter Zigaretten bei einer Warenlieferung im Juli 2020 in Mülheim. Ein Steuerschaden von rund 180.000 Euro konnte verhindert werden.

>> Finanzkontrolle Schwarzarbeit

Im Jahr 2020 wurden im Bezirk des Hauptzollamts Duisburg 1079 Arbeitgeber aus den verschiedenen Wirtschaftsbereichen geprüft (bundesweit über 44.000 Arbeitgeberprüfungen).

Insgesamt leiteten die Beamten im Rahmen der Ermittlungsarbeit 4826 Verfahren ein (2019 waren es 5776 Verfahren). Darunter befanden sich rund 4000 Strafverfahren und über 800 Ordnungswidrigkeitenverfahren. Im Jahr 2020 konnte durch die Finanzkontrolle Schwarzarbeit an den Standorten Duisburg und Emmerich eine Schadenssumme von rund 23,5 Millionen Euro ermittelt werden.

Nach Abschluss der Strafverfahren verhängten die Gerichte 74 Jahre Freiheitstrafen und Geldstrafen in Höhe von knapp 900.000 Euro. Durch abgeschlossene Ordnungswidrigkeitenverfahren wurden rund 750.000 Euro Bußgelder geahndet.

>> Vollstreckung

Das Hauptzollamt Duisburg vollstreckt ausstehende Forderungen für die Agentur für Arbeit, für Krankenkassen und für weitere Sozialversicherungsträger. Auch zolleigene Forderungen, z.B. für ausstehende Kraftfahrzeugsteuer, werden beigetrieben. Die Zöllner der Vollstreckung bearbeiteten rund 135.000 Aufträge und verzeichneten Einnahmen in Höhe von 91,3 Millionen Euro.

>> Personal und Ausbildung

Katja Cornelius übernahm vor fünf Jahren die Leitung des Hauptzollamts Duisburg und war damals für 584 Zöllner verantwortlich. Die Zahl der Beschäftigten hat sich seit 2016 durch eingesetzte Kräfte nach der Zollausbildung und durch externe Stellenausschreibungen stetig erhöht. Im Jahr 2020 stieg die Beschäftigtenzahl beim Hauptzollamt Duisburg auf knapp 700 Zöllner. Mit 52 eingestellten Nachwuchskräften zum 1. August 2020 wurden insgesamt 105 junge Menschen beim Hauptzollamt Duisburg ausgebildet. Der Anteil der Nachwuchskräfte, die eine Ausbildung oder ein Duales Studium beim Hauptzollamt Duisburg absolvieren, hat sich im Vergleich zum Vorjahr um 30 Prozent erhöht.

Der Zoll ist für Vereinbarkeit von Beruf und Familie zertifiziert. Bewerbungen für den Ausbildungsbeginn August 2022 sind bis zum 15. September 2021 möglich: sowohl für ein Duales Studium der Verwaltungsinformatik als auch für eine Zollausbildung. Ausführliche Infos: zoll-karriere.de.

Der Millionenraub beim Zoll in Emmerich wird in der Bilanz übrigens nicht erwähnt.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Emmerich Rees Isselburg

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben