Feuerwehr

Emmerich: Hydrant umgefahren – Polizei sucht Autofahrerin

Ordentlich nass wurden die Kameraden beim Einsatz auf dem Neumarkt in Emmerich

Ordentlich nass wurden die Kameraden beim Einsatz auf dem Neumarkt in Emmerich

Foto: Feuerwehr Emmerich

Emmerich.  An der Kirchstraße in Emmerich wurde ein Hydrant umgefahren. Polizei fahndet nach der Verursacherin. Zudem wird ein Taxifahrer als Zeuge gesucht.

Am frühen Sonntag gab es für die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Emmerich einiges zu tun. Um 2.29 Uhr wurde die Einheit Stadt unter dem Stichwort „Wasserschaden“ zum Neumarkt alarmiert. Im Bereich einer Baustelle hatte ein Pkw-Fahrer ein aufgebautes Standrohr übersehen und umgefahren. Nun sucht die Polizei nach Zeugen des Vorfalls.

Frau im grauen Pkw

Nach ersten Erkenntnissen befuhr vermutlich eine Frau mit einem grauen Pkw die Kirchstraße rückwärts vom Alten Markt kommend. Auf Höhe der dortigen Poller wartete der graue Pkw kurz, als ein Taxi entgegenkam, welches ebenfalls hielt.

Unterhaltung mit Taxifahrer

Nach Zeugenaussagen unterhielt sich der Taxifahrer kurz mit der Frau und fuhr dann weiter. Nachdem zwei Personen aus dem grauen Pkw ausgestiegen waren, setzte die Fahrerin zurück und kollidierte mit dem Hydranten, aus dem sofort eine Wassersäule schoss. Die Unfallverursacherin flüchtete im Anschluss in Fahrtrichtung Alter Markt. Die Fahrerin des grauen Wagens hatte dunkle Haare. Ihr Alter wird auf circa 30 Jahre geschätzt.

Zeugen sollen sich an Polizei wenden

Die Polizei Emmerich erbittet nun Hinweise zum flüchtigen Fahrzeug oder der Fahrerin. Zeugen, insbesondere der Taxifahrer, der sich nach Zeugenangaben vor dem Unfall mit der Verursacherin unterhalten hat werden gebeten, sich mit dem Verkehrskommissariat unter 02822/7830 in Verbindung zu setzen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Emmerich / Rees / Isselburg

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben