Freizeit

Emmericher Kirmes ist eröffnet – diese Attraktionen sind da

Bürgermeister Peter Hinze zapft das erste Bier beim traditionellen Fassanstich auf der Emmericher Kirmes.

Bürgermeister Peter Hinze zapft das erste Bier beim traditionellen Fassanstich auf der Emmericher Kirmes.

Foto: Thorsten Lindekamp / Funke Foto Services GmbH

Emmerich.  Mit Fassanstich und einem Ständchen vom Emmericher Blasorchester wurde die Kirmes auf dem Emmericher Geistmarkt eröffnet. Das erwartet Besucher.

Mit dem traditionellen Fassanstich eröffneten Bürgermeister Peter Hinze und Schausteller-Chef Dirk Janßen gemeinsam die Kirmes in Emmerich. „Die Durststrecke ist vorbei. Alle sind froh, dass es wieder eine Kirmes gibt“, sagte Bürgermeister Peter Hinze zur Eröffnung des Rummels.

Dirk Janßen betonte, dass es „ein großer Schritt für die Schausteller“ sei, dass der Rat der Stadt zur Kirmes die Standgebühren erlassen hatte. Musikalisch wurde die Eröffnung begleitet von den Musikern des Emmericher Blasorchesters.

Vier Tage Kirmesspektakel in Emmerich

Vier Tage lang haben die Besucher der Kirmes jetzt die Gelegenheit, sich mit den zahlreichen Fahrgeschäften und Attraktionen zu vergnügen. Fans rasanter Action können sich auf dem X-Factor der Schaustellerfamilie Deinert richtig durchwirbeln lassen. Für eine Extraportion Grusel geht es in die Geisterbahn namens Geisterdorf.

Aber natürlich sind auch die Klassiker wie Autoscooter, Losbude, Schießbude, Musikexpress und Karussells auf der Kirmes nicht fehlen. Dazu kommen zahlreiche Stände, an denen man sich um das leibliche Wohl der Kirmesbesucher kümmert.

Feuerwerk zum Abschluss

Zum Abschluss gibt es am Montag, 4. Juli, dann ein Feuerwerk. Im Bereich der Martini-Kirche wird dieses zwischen 22.45 bis 23 Uhr von einer Firma aus Herten abgeschossen.

Die Kirmes ist am Samstag, 2. Juli, von 13 bis 24 Uhr geöffnet, am Sonntag, 3. Juli, von 12 bis 23 Uhr. Am Montag, 4. Juli, locken zum Familientag von 14 bis 24 Uhr günstigere Preise.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Emmerich / Rees / Isselburg

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben