Klimaschutz-Siedlung

Emmericher Klimaschutz-Siedlung: Hallen-Rest brach zusammen

Unfall an der Baustelle Wassenbergstraße - Klimaschutzsiedlung

Unfall an der Baustelle Wassenbergstraße - Klimaschutzsiedlung

Foto: Michael Almacher

Emmerich.  Erst der Brand, dessen Ursache nun geklärt ist. Dann stürzte ein Hallen-Rest beim Abriss für die Klimaschutz-Siedlung in Emmerich zusammen.

Auf der Baustelle der Klimaschutz-Siedlung an der Wassenbergstraße in Emmerich ist es am Donnerstag zu einem Unglück gekommen. Der letzte Rest der abzureißenden Halle ist zusammengebrochen und auf das Nachbargrundstück gefallen, wo ein Zaun und ein Gartenhaus beschädigt wurden.

„Wir hatte immer hohen Respekt vor der Halle. Sie hat in der Mitte keine Stützen, nur außen“, schildert Thomas Euwens von der Firma Reppco, die das Areal entwickelt. Trotz großer Vorsicht durch die Firma Laarakkers sei die filigrane Konstruktion während der Arbeiten an den letzten drei Feldern zusammengebrochen. Ein Versicherungsfall, so Euwens, der den Schaden auf maximal 12.000 Euro schätzt. Verletzt wurde niemand.

Brandursache geklärt: Es war Vorsatz

Vor über vier Wochen hat es am alten Katjes-Werk in Emmerich gebrannt. Zahlreiche Einsatzkräfte waren stundenlang im Einsatz, um das Feuer zu löschen. Nun steht fest: Auf dem Gelände gelagerte Holzpaletten sind der Ursprung des Brandes. Hier wurde wohl vorsätzlich ein Feuer gelegt.

Da zu dem Zeitpunkt auf dem Gelände ohnehin Abrissarbeiten stattfanden, wird seitens der Polizei nicht weiter nach einem möglichen Brandstifter ermittelt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben