Politik

Emmericher Rat soll den letzten Betuwe-Beschluss aufheben

Die Bahnübergangsbeseitigung entlang der Betuwe-Route bleibt in Emmerich ein heikles Thema.

Foto: Martin Gerten

Die Bahnübergangsbeseitigung entlang der Betuwe-Route bleibt in Emmerich ein heikles Thema. Foto: Martin Gerten

Emmerich.   Die Verwaltung schlägt die Rückkehr zum alten Betuwe-Beschluss vor. Auf Emmerich könnten Kosten von geschätzt 14 Millionen Euro zukommen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Rat der Stadt Emmerich kommt am Dienstag, 24. April, 16.30 Uhr, zur einer Sondersitzung zusammen. Hier geht’s vor allem um die Betuwe: Der Rat soll den Beschluss vom 7. November 2011 aufheben, in der sich die Politik für die von den Eltener Bergrettern erarbeitete Gleisbettvariante aussprachen. Von den Behörden gab es im Nachgang wie berichtet ablehnende Stellungnahmen.

Auch von den hiesigen Bundestagsabgeordneten sei keine weitere Unterstützung im Bundestag mehr zu erwarten. Die Stadt Emmerich müsse, wenn der vereinbarte Konsens nicht gehalten wird, geschätzte 14 Mio. Euro selbst zahlen, die der Bund sonst übernehmen würde. Die Verwaltung schlägt deshalb die Aufhebung des Beschlusses vor. Nach dem eisenbahnrechtlichen Verfahren steht demnächst die städtische Stellungnahme im straßenrechtlichen Verfahren an.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik