NRW-Landtag

Emmericher Schüler vertrat FDP-Politiker im Landtag

Beim Jugendlandtag 2019 vertrat der Emmericher Schüler Luca Kersjes den FDP-Abgeordneten Stephan Haupt.

Beim Jugendlandtag 2019 vertrat der Emmericher Schüler Luca Kersjes den FDP-Abgeordneten Stephan Haupt.

Foto: FDP

Düsseldorf/Emmerich.  Beim Jugendlandtag 2019 vertrat der Emmericher Schüler Luca Kersjes den FDP-Abgeordneten Stephan Haupt. Welche Themen er diskutierte.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Anfang Juli fand der Jugend-Landtag NRW statt. Jugendliche im Alter von 16 bis 20 Jahren erhielten dort die Möglichkeit, Politik hautnah zu erleben und an drei aufeinanderfolgenden Tagen die Rolle der Abgeordneten im Düsseldorfer Landtag zu übernehmen.

Auch ein Emmericher nahm daran teil: Der FDP-Landtagsabgeordnete Stephan Haupt wurde von Luca Kersjes aus Emmerich vertreten. Der 17-jährige Schüler vom Willibrord-Gymnasium übernahm den Platz im Plenum. Die Themen, mit denen sich Kersjes und die weiteren Teilnehmer auseinandersetzten, reichten von der Seenotrettung von Flüchtlingen im Mittelmeer bis hin zu gesundheitspolitischen Themen.

Über ÖPNV diskutiert und entschieden

So stimmten die jungen Abgeordneten dem Antrag „Einführung einer allgemeinen Impfpflicht als Voraussetzung für einen Kita-Platz“ in geänderter Fassung zu. Darin werden neben der Impfpflicht unter anderem mehr Informationen über die Folgen von Virusinfektionen gefordert.

Ebenfalls in geänderter Fassung verabschiedet wurde der Antrag „ÖPNV attraktiver machen“. Ziel des Antrags ist es unter anderem, den ÖPNV und die Infrastruktur zu verbessern, was auch für den Kreis Kleve eine hohe Relevanz besitzt.

Kersjes nahm an Fraktions- und Ausschusssitzungen teil, informierte sich durch die geladenen Sachverständigen und stimmte zum Abschluss über die Anträge in der Plenardebatte ab.

Eine interessante Erfahrung

„Der Jugendlandtag war eine spannende und interessante Erfahrung. Wir haben sehr intensiv, teilweise auch in der Sache kontrovers diskutiert und am Ende mehrere Anträge beschlossen. Es war aber auch spannend zu sehen, wie schwierig es tatsächlich sein kann, tragfähige Kompromisse zu erreichen. Ich habe viele junge und politisch interessierte Menschen kennengelernt und danke Stephan Haupt für die Möglichkeit, dass ich ihn an einem Tag vertreten durfte“, freute sich Kersjes.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben