Neueröffnung

Emmericher Tiertafel eröffnet wieder an der Oelstraße

Manuela Sheik (v.l.), Jörn Bartels und Sabine Gregorio vor dem neuen Logo der Emmericher Tiertafel.

Foto: Klaus-Dieter Stade

Manuela Sheik (v.l.), Jörn Bartels und Sabine Gregorio vor dem neuen Logo der Emmericher Tiertafel. Foto: Klaus-Dieter Stade

Emmerich.   Seit dem 1. Mai 2015 waren die Pforten der Emmericher Tiertafel geschlossen. Am 6. Januar öffnet sie wieder an gewohnter Stelle.

Die Emmericher Tiertafel wird reanimiert. In den alten Räumlichkeiten an der Oelstraße bereiten seit einigen Wochen die Ehrenamtlichen schon fleißig alles für den ersten Öffnungstag am 6. Januar vor. Erstmals ins Leben gerufen wurde die Tiertafel Emmerich im Jahr 2010. Am Eröffnungstag kamen gleich 20 Bedürftige zur Futterausgabe. Doch nachdem die Spenden ausblieben, mussten die Ehrenamtlichen ihre Arbeit im Mai 2015 einstellen.

Ein Ratsmitglied spendet sein Sitzungsgeld

Doch nun wurde der Tiertafel wieder Leben eingehaucht. Manuela Sheik, Sabine Gregorio (beide waren bereits bei der Tiertafel aktiv), Anke Wendering sowie Kurt Berndsen und Jörn Bartels gehören nun zum festen Kern der neuen Emmericher Tiertafel. Vor allem dem Emmericher BGE-Ratsmitglied Jörn Bartels ist es zu verdanken, dass die Emmericher Tiertafel wieder durchstartet. „Seit April 2017 bin ich im Emmericher Stadtrat und wollte das Sitzungsgeld, das ich dort bekomme, nicht für mich selbst behalten“, so Bartels. Er begab sich auf die Suche nach Projekten in Emmerich, die unterstützenswert sind – und fragte auch über eine Gruppe im sozialen Netzwerk „Facebook“ nach Vorschlägen. Kurt Berndsen, der auch schon den Verein für „Mannis kleines Museum“ mit auf die Beine gestellt hat, wurde darauf aufmerksam und schlug vor, die Tiertafel aufleben zu lassen. Mit Erfolg.

Die Tiertafel nach wie vor auf Geld- und Sachspenden angewiesen

Von der Aufwandsentschädigung des Emmericher Ratsmitgliedes können die Miete des Ladenlokals samt Nebenkosten bezahlt werden „und auch monatlich ein paar Futterdosen gekauft werden“, erklärt Kurt Berndsen. Ansonsten ist die Tiertafel nach wie vor auf Geld- und Sachspenden angewiesen. Drei Emmericher Firmen seien hier schon mit gutem Beispiel voran gegangen. Das Team von Ehrenamtlichen hat bereits viel Zeit in die Eröffnung der Tiertafel gesteckt. Sabine Gregorio hat etwa das neu entworfene Logo mit ruhiger Hand auf die weiße Wand gebracht. Damit diese wieder weiß erstrahlt, haben alle gemeinsam mehrmals die zuvor schwarzen Wände streichen müssen. „Zudem haben wir 130 Fotos von Emmericher Tieren gesammelt“, so Berndsen. Diese werden auf einer bunten Fotowand im Ladenlokal verewigt.

Jeden Samstag hat die Tiertafel Emmerich geöffnet

Jeden Samstag hat die Tiertafel Emmerich fortan von 11 bis 14 Uhr geöffnet. Herausgegeben wird Futter für je drei Tiere, das für vier Tage reichen soll. Ein Nachweis für die Bedürftigkeit wird verlangt.

Für den ersten Öffnungstag stehen 300 Kilogramm Dosenfutter und 200 Kilogramm Trockenfutter schon im Laden. „Wenn wir gestartet sind, sehen wir ja dann, was wirklich benötigt wird. Dann können wir weitere Sachen hinzukaufen“, so Kurt Berndsen.

SAMSTAG WIRD AN DER OELSTRAßE ERÖFFNET

Die Emmericher Tiertafel ist quasi wieder in ihren alten Räumen an der Oelstraße 18 zu finden. Die Tiertafel wird am kommenden Samstag, 6. Januar, um 11 Uhr eröffnet. Hier wird es dann nicht nur Leckerchen für Vierbeiner geben, sondern auch Kuchen und selbstgemachte niederrheinische Erbsensuppe für die Zweibeiner.

Geschlossen wird die Tafel um 14 Uhr. Wer Spenden möchte (Geld oder Sachspenden) kann gern samstags vorbeischauen oder sich bei Kurt Berndsen ( Tel. 02822/8009159) melden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik