Türöffner-Tag

Emmerichs Nachwuchs schaute sich das Wasserwerk an

Viele staunende Gesichter bei Groß und Klein gab es bei der Führung durch das Wasserwerk.

Foto: Thorsten Lindekamp

Viele staunende Gesichter bei Groß und Klein gab es bei der Führung durch das Wasserwerk. Foto: Thorsten Lindekamp

Emmerich.   Kinderprinz Marek wagte mit vielen beim Maus-Türöffner-Tag einen Blick hinter die Kulissen des Wasserwerks in Emmerich. Alles wurde erklärt.

Kilian hat schon eine Ahnung, was ihm am Maus-Türöffner-Tag erwartet. Mit zig anderen Kindern hat er sich am Dienstagmorgen am Eingang des neuen Wasserwerks am Kapellenberger Weg versammelt. „Da wird das Wasser geklärt“, weiß der Siebenjährige. Sein großer Bruder Moritz (10) ergänzt: „Und dann ist es am besten sauber.“

Doch wie es im Gebäude aussieht, das erfährt man nicht so ohne Weiteres, erklärt Udo Jessner. Der Stadtwerke-Chef führt am Feiertag drei Gruppen à 20 Kinder im Alter zwischen sechs und zwölf mit Eltern durch das junge technisch hochversierte Gebäude. Sozusagen als Vertreter der berühmten Maus, die die Welt erklärt.

Warum das Wasser rot ist

„In ein Wasserwerk kommt man so normalerweise nicht rein“, erläutert der Geschäftsführer, dessen Enkel Jacob (3) auch mit dabei ist. Mit Maus-Pin versteht sich. Bevor es ins Innere geht, zeigt Udo Jessner auf den nahegelegenen Wald Helenenbusch. Dort gäbe es sechs Brunnen, die jeweils 20 Meter tief seien. „Was?“, zeigt sich Jonah (5) erstaunt.

Am Absetzbecken erkennt ein Mädel schnell: „Ihhh, ist das schmutzig.“ Jonah schüttelt mit dem Kopf und sagt: „Da kann man nicht drin schwimmen.“ Das Rote im Wasser ist Eisen, so Udo Jessner. Dann ist der große Moment gekommen. Anlässlich des Türöffner-Tages der Maus öffnet sich das Tor des Wasserwerks.

Ganz schön kompliziert

Augen und Mund der Kinder werden immer größer als sie die großen grünen Filter sehen. „Eisen und Mangan holen wir hier aus dem Wasser heraus.“ Schnell noch für den ein oder anderen den schwarzen Knopf am Flachbodenbehälter, der die Kohlensäure aus dem Wasser zieht, gedrückt. Und dann „wird’s ziemlich kompliziert“, erklärt Jessner.

Damit das Wasser noch sauberer wird und nicht mehr so trübt ist, wird es mit Sandkörnern vermischt. Daraus kommen kleine Pellets. Die wiederum werden als Kalkdünger auf dem Acker verstreut. Klares Wasser gibt es aber nur, wenn „wir es durch diese Rohre jagen“, so der Experte.

Während es weiter durchs Wasserwerk geht, stellt Jonah fest: „Das sind aber ganz schön viele Treppen hier.“ Schnell ist die Gruppe auch schon wieder draußen angekommen. Ein großer Hügel fällt direkt ins Visier. Moritz weiß, was da drinsteckt: ein riesengroßer Behälter. „Da ist Wasser drin – und kommt mit Pumpen zu euch nach Hause.“ Das wollen die kleinen Wasserratten noch genauer erforschen.

Kinderprinz Marek fand’s „sehr interessant“

Und auch hier gibt es eine Türe ins Innere. Rechts blinkt es in bunten Farben. „Die Schalter sind tabu. Ich weiß auch nicht, was da passiert“, gibt Udo Jessner zu. Voller Tatendrang geht’s erneut einige Treppenstufen nach oben. „Da würde ich gerne mal schwimmen“, so einige der Kinder beim Blick ins kühle Nasse. Geht nicht, so der Stadtwerke-Chef: „Das wollen ja andere schließlich noch trinken.“

Nachdem die kleinen Besucher genug gestaunt hatten, durften auch deren Eltern mal einen Blick in das „fertige“ Wasser wagen. Zum Abschluss gab’s für die Großen Kaffee und die Kids gönnten sich beim Trinkflaschenverzieren mit den Stadtwerke-Mitarbeitern Suzan Schieck und Nelly Meisters Apfelschorle oder sprudelndes Wasser. Daumen hoch hieß es vom royalen Nachwuchs. Beim Tür-Öffner-Tag der Maus schaute nämlich auch Kinderprinz Marek vorbei. „Das war sehr interessant“, attestierte er der Crew.

>> BELIEBTE FÜHRUNG

Anfragen noch und nöcher verzeichnete der Maus-Türöffner-Tag. Schnell waren alle Termine ausgebucht. Trotz Erhöhung der Teilnehmerzahl von 15 auf 20 mussten ab Donnerstag leider Absagen erteilt werden, so Sarah Mantwill. Die Führungen durchs Wasserwerk erfreuen sich bei Klein und Groß größter Beliebtheit. Weitere Infos und Anmeldungen sind, so die Stadtwerke-Sprecherin, bei Martina Sanders unter 02822/604-149 möglich

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik