Sanierungspläne

Emmerichs Sebastianer informieren über Crowdfunding-Projekt

Thomas Reintjes, Direktor der Emmericher St. Sebastian Schützenbruderschaft, erklärt Vertretern der anwesenden Vereine das Crowdfunding-Projekt zur WC-Sanierung im Schützenhaus.

Foto: Thorsten Lindekamp

Thomas Reintjes, Direktor der Emmericher St. Sebastian Schützenbruderschaft, erklärt Vertretern der anwesenden Vereine das Crowdfunding-Projekt zur WC-Sanierung im Schützenhaus. Foto: Thorsten Lindekamp

Emmerich.   St. Sebastian-Schützenbruderschaft Emmerich will die Sanierung der WC-Anlage im Schützenhaus Kapaunenberg durch eine Spendenaktion finanzieren.

Im Schützenhaus der St. Sebastian-Schützenbruderschaft fand am Sonntag die Kick-Off-Veranstaltung zum Crowdfunding-Projekt „WC-Sanierung Kapaunenberg“ statt. Direktor Thomas Reintjes und Stellvertreter Martin Stevens informierten alle Interessierten über die geplante Sanierung der WC-Anlage im großen Saal.

Der über 40 Jahre alte Bereich soll kernsaniert werden und lediglich die Außenwände erhalten bleiben. Die Modernisierung soll auch das Belüftungsproblem und den oft unangenehmen Geruch auf den Toiletten beseitigen.

75.000 Euro sind das Ziel

Rund 75.000 Euro sind für Maßnahme veranschlagt. Um den Betrag zu stemmen, wollen die Hausherren einen ungewöhnlichen Weg gehen. Mit einer Spendensammlung – auch Crowdfunding genannt – hoffen die Sebastianer das benötige Geld einzusammeln.

„Letztlich profitiert auch die Allgemeinheit, da wir hier den letzten großen Saal im Emmericher Stadtgebiet betreiben“, erläutern die Verantwortlichen. So finden dort nicht nur Schützenfeste und Karnevalsveranstaltungen statt, es besteht auch die Möglichkeit, die Räumlichkeiten für Hochzeiten, Firmenfeiern und andere Anlässe zu mieten.

Thomas Reintjes: „Wir sind auch für fünf Euro dankbar“

Auch der anwesende Bürgermeister Peter Hinze signalisierte Bereitschaft zur Unterstützung und unterstrich die wachsende Bedeutung des Kapaunenbergs. Der Vorstand hofft aber auch auf Unterstützung aus der Emmericher Wirtschaft sowie von privaten Gönnern. Dabei zählen nicht nur die großen Beträge: „Wir sind auch für fünf Euro dankbar“, so Direktor Reintjes.

Ist die Sammel-Aktion erfolgreich, sollen die Renovierungsarbeiten innerhalb von sechs Wochen abgeschlossen sein. Dabei will man Rücksicht auf den Veranstaltungskalender nehmen.

Wer die Sebastianer bei dem Projekt unterstützen möchte, kann dies über die Internetseite der Volksbank Emmerich-Rees tun. Die Sanierungsaktion ist online unter https://dervolksbanker.viele-schaffen-mehr.de zu finden. Dort findet sich auch ein aktueller Zwischenstand der Spendensumme. Der lag am Montagmittag bei 600 Euro – aber es ist ja noch Zeit. Wer nicht online spenden möchte, kann auch direkt an die Bruderschaft überweisen oder ein Mitglied aus dem Vorstand der Sebastianer ansprechen.

Aktion läuft bis zum 1. Juni

Auch die Mitarbeiter in den Filialen der Volksbank Emmerich-Rees helfen vor Ort weiter. Alle Spender erhalten auf Wunsch eine Spendenquittung, haben aber auch die Möglichkeit, vollkommen anonym zu spenden.

Bereits seit dem 1. März läuft die Sammelaktion. Sie dauert drei Monate und endet somit am 1. Juni. Sollte der benötigte Betrag bis dahin nicht zusammengekommen sein, wird es vorerst keine Renovierung geben und alle Geldgeber erhalten ihre Spende zurück, heißt es von der Bruderschaft.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik