Fahndung

Fahndung in Rees: Polizei sucht Betrüger mittels Phantombild

| Lesedauer: 2 Minuten
Die Polizei in Rees fahndet nach Tatverdächtigen eines Telefonbetrugs.

Die Polizei in Rees fahndet nach Tatverdächtigen eines Telefonbetrugs.

Foto: Andreas Buck / FUNKE Foto Services

Rees.  Eine 85-jährige Frau aus Rees wurde Opfer eines Telefonbetrugs. Jetzt sucht die Polizei nach einem Tachverdächtigen – und zwar mit Phantombild.

  • Eine 85-jährige Frau aus Rees ist das Opfer eines Telefonbetrugs geworden.
  • Sie sollte angeblich eine Kaution bezahlen, um eine Haftstrafe für ihre Tochter abzuwenden.
  • Die Polizei sucht mittels Phantombild nach dem Mann, der das Geld entgegennahm.

Am Mittwoch, den 22. Juni wurde eine 85-jährige Frau aus Rees das Opfer eines perfiden Telefonbetrugs. Gegen 15 Uhr erhielt die 85-jährige erhielt einen Anruf, in dem man sie glauben ließ, ihre Tochter habe einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht und sei nun in Untersuchungshaft. Um eine Haftstrafe für ihre Tochter abzuwenden, solle sie eine Kaution an die Staatsanwaltschaft zahlen.

Die 85-Jährige wurde aufgefordert, einen Geldbetrag zum Amtsgericht Bocholt zu bringen. Die Fahrt nach Bocholt übernahm die zweite Tochter der Seniorin und übergab dort gegen 17.15 Uhr den Betrag. Dazu hielt sie mit ihrem blauen VW mit schwarzem Dach auf der Fahrbahn vor dem Amtsgericht Bocholt an, wo eine männliche Person an den Pkw herantrat und den Betrag entgegennahm.

Polizei sucht mit Phantombild nach mutmaßlichem Betrüger

Nach der Beschreibung war diese Person männlich, etwa 20 Jahre alt, ungefähr 170 cm groß, hatte ein südländisches Erscheinungsbild und trug ein helles T-Shirt und eine grüne, kurze Hose. Von dieser Person konnte ein sogenanntes Phantombild erstellt werden, mit dem die Polizei nun nach Zeugen sucht.

In unmittelbarer Nähe hielt sich eine weitere Person auf, welche möglicherweise ebenfalls mit der Geldübergabe in Verbindung steht. Diese ist laut Beschreibung männlich, etwa 30 Jahre alt, 175 cm bis 180 cm groß, hat ebenfalls ein südländisches Aussehen und trug einen dunkelblauen Anzug mit hellem Hemd ohne Krawatte.

Die Polizei sucht Zeugen, die die Geldübergabe gesehen haben und weitere Angaben zu den Personen, möglichen Fahrzeugen oder deren Fluchtrichtung machen können. Hinweise zum Sachverhalt nimmt die Kripo Kalkar unter 02824/880 entgegen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Emmerich / Rees / Isselburg

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben