Politik

FDP macht Gesprächsangebot zur Stadtentwicklungsgesellschaft

Die FDP will ihren Antrag zur Stadtentwicklungsgesellschaft noch einmal erklären.

Die FDP will ihren Antrag zur Stadtentwicklungsgesellschaft noch einmal erklären.

Foto: Christian Creon

Rees.  Die FDP will ihren Antrag zur Erweiterung der Stadtentwicklungsgesellschaft den Fraktionen und anderen Gremien noch einmal genau erklären.

Mit einem entsprechenden Antrag will die FDP in Rees bekanntlich die Erweiterung der Stadtentwicklungsgesellschaft voran bringen. „Aufgrund der Pressemitteilung der SPD zu unserem Antrag sehen wir, dass es noch Informationsbedarf gibt“, so Thomas Winker von der FDP.

Die Freien Demokraten haben daher alle drei Fraktionen im Reeser Rat ein Gesprächsangebot zukommen lassen. Die SPD habe bereits dieses Angebot angenommen. Von den anderen beiden Fraktionen stehe eine Reaktion noch aus, „was wegen der Urlaubszeit verständlich ist“, so Winkler.

Gesprächsangebot an die Gremien

Das Angebot mache die FDP auch in Richtung anderer Gremien, so zum Beispiel dem Wirtschaftsforum oder auch der Reeser Werbegemeinschaft.

Die Stadtentwicklungsgesellschaft (SEG) würde laut FDP-Antrag entsprechende Aufgaben zur Umsetzung gestellt bekommen. Diese Aufgaben sollen, so die FDP, ganz klar je nach Sachlage im politischen Raum nach Offenlage vorgestellt, diskutiert und zum Schluss einer Abstimmung im Rat vorgelegt werden.

SEG soll Auftrag vom Rat bekommen

Somit sei es der gleiche Ablauf wie heute, nur das die SEG als Gesellschaft den Auftrag vom Rat zur Umsetzung bekomme, erklärt die Partei. „Somit treten wir dem Gedanken entgegen, dass die SEG Entwicklungen auf den Weg bringen könnte unabhängig des öffentlichen Raumes“, erklärt Winkler.

Nicht nur die Stadtentwicklungsgesellschaft hat die FDP nach eigenen Angaben im Blick. Auch landwirtschaftliche Betriebe leisten nicht nur einen wertvollen Beitrag zur Versorgung der Bevölkerung, sondern seien auch in jeder Hinsicht prägend für die Kulturlandschaft, so Winkler.

FDP hat nun Landwirtschaft im Blick

„In einer ländlich geprägten Kommune wie der unseren ist die Landwirtschaft und das angeschlossene vor- und nachgelagerte Gewerbe einer der wichtigen Wirtschaftsfaktoren für Arbeitsplätze, Landschaftspflege und Tourismus. Zudem stellt sie die Flächen für die Energieversorgung bereit. Sie gilt es zu schützen und zu fördern, um vor allem den Verlusten in der Artenvielfalt entgegen zu wirken“, erklärt er.

Um sich besser zu informieren und mit den Landwirten ins Gespräch zu kommen, wird die FDP daher in naher Zukunft landwirtschaftliche Betriebe im Stadtgebiet besuchen. „Wir wollen wissen, was Landwirte für unsere Kommune tun und noch tun können“.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben