Brand

Feuerwehr löscht brennende Lagerhalle in Isselburg

Bis in die Nacht löschte die Feuerwehr den Brand einer Lagerhalle in Isselburg. Am Tag danach wurde das Ausmaß des Schadens sichtbar.

Foto: Sarah Eul

Bis in die Nacht löschte die Feuerwehr den Brand einer Lagerhalle in Isselburg. Am Tag danach wurde das Ausmaß des Schadens sichtbar. Foto: Sarah Eul

Isselburg.  Bis ein Uhr in der Nacht zu Donnerstag hat die Feuerwehr in Isselburg ein großes Feuer im Industriegebiet "Dekkers Waide" löschen müssen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eine Lagerhalle von cirka 30 mal 20 Metern Größe ist im Industriegebiet "Dekkers Waide" in Isselburg-Heelden am Mittwochabend in Brand geraten. Das Industriegebiet liegt direkt an der A3. Gegen halb acht Uhr wurden die Löschzüge Isselburg, Anholt und Werth sowie das DRK, Ortsverein Isselburg, alarmiert. Die Polizei sperrte das Industriegebiet ab.

Die Halle brannte in voller Ausdehnung, wie die Feuerwehr berichtet. Die Einsatzkräfte mussten schweren Atemschutz tragen. Sie ließen die Lagerhalle sowie Arbeitsgeräte und Fahrzeuge kontrolliert abbrennen. Das Feuer griff nicht auf andere Gebäude über. Später sorgte ein Hochleistungslüfter für die Entrauchung der Halle. Mit einer Wärmebildkamera wurde nach Glutnestern gesucht. Die Drehleitern der Feuerwehren Bocholt und Rees unterstützten die Löscharbeiten. Nach Angaben der Polizei waren keine Menschen mehr in der Halle. Am Donnerstag stand dann auch fest, dass niemand verletzt wurde.

Polizei sucht Zeugen

Isselburgs Bürgermeister Rudi Geukes und Mitarbeiter des Ordnungsamts waren ebenfalls vor Ort, um sich ein Bild von der Lage zu machen. Laut Feuerwehr waren 92 Einsatzkräfte mit 14 Fahrzeugen bis ein Uhr nachts im Einsatz.

Auch am Donnerstag kann zur Ursache des Feuers noch nichts gesagt werden. Die Polizei ermittelt, der Brandort wurde beschlagnahmt. Die genaue Schadenssumme steht derzeit laut Polizei noch nicht fest. Man gehe aber von "einer Summe im deutlich sechsstelligen Bereich" aus.

Nun sucht die Kripo in Bocholt Zeugen. Hinweise bitte unter Telefon 02871 / 2990. (red)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik