Kinderbibelwoche

Halderner Kinder begegnen Gott auf der Suche nach Glück

Pastorin Sabina Berner-Pip begrüßte die Kinder und ihre Betreuer beim Gottesdienst in der Halderner Kirche,

Pastorin Sabina Berner-Pip begrüßte die Kinder und ihre Betreuer beim Gottesdienst in der Halderner Kirche,

Foto: Konrad Flintrop

Haldern.   Auf der Kinderbibelwoche folgen die Kinder mit Detektiv Pfeife der Glücksspur und begegnen dabei Gott. Über 40 Grundschulkinder machen mit.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

So ein Glück! Das erfahren in diesen Tagen die Halderner Kinder, die an der ökumenischen Kinderbibelwoche teilnehmen. Damit ist nicht nur das Wetter gemeint, das in diesem Jahr erstmalig in der langen Tradition dieser religiösen Veranstaltungsreihe Sommer zu bieten hat.

Wer behauptet, dass Kirche krankt, sollte während der Kinderbibelwoche in Haldern vorbeischauen. Hier haben sich 21 Jugendliche um Jugendhausleiter Benedikt Kosel zusammengefunden, die gemeinsam mit der evangelischen Pastorin Sabina Berner-Pip und dem katholischen Diakon Bernhard Herbst das Tagesprogramm erarbeitet haben. So kamen am Dienstag beispielsweise 43 Kinder morgens um 9 Uhr in die evangelische Kirche, um die biblische Geschichte zu verfolgen. Motto der Kinderbibelwoche ist das Thema Glück, verpackt in der Geschichte „Detektiv Pfeife folgt der Glücksspur“. Hier erprobte die Pastorin, die erstmals an der Bibelwoche teilnahm, ihr schauspielerisches Talent als Detektiv Pfeife.

Liegt das Glück in der Ferne?

Detektiv Pfeifer freut sich auf den Urlaub, denn er sucht sein Glück in der Ferne, doch dann verfolgt er eine andere Glückspur. Auf der Suche begegnet er verschiedene Bereiche unseres Lebens. Dabei werden Themen wie Familie, Freundschaft, Ängste überwinden und das eigene Ich behandelt.

Am Dienstag lernten die Kinder an Hand der Geschichte von David und Goliath, dass mutig zu sein glücklich machen kann. Wie sie schon am Vortag erfuhren: „Gott kennt deinen Namen, er passt auf dich auf.“ Gestern sorgte das Trommelspiel von Benedikt Kosel in der Kirche für große Aufmerksamkeit. „Beeindruckend war für mich, dass viele Kinder sogar die Lieder kannten und mitsangen“, freute sich der Jugendleiter, womit in vielen Situationen die Nachhaltigkeit der vorausgegangenen Bibelwochen zum Tragen kommt. „Mit Gott in unserer Mitte habt ihr immer eine Schnitte“, lautete ein Schlachtruf, den Betreuerin Mai-Britt Tenhagen oftmals intonierte

Schön war auch, dass ein Schüler aus der dritten Klasse vor dem gemeinsamen Frühstück in der Ogata ein Tischgebet sprach, dass er auch zuhause betet. Dass mutig zu sein glücklich macht, erlebten die Kinder bei verschiedenen Mutproben, bevor es bei herrlichem Wetter zum Bolzplatz ging.

Sophie nimmt seit fünf Jahren an der Bibelwoche teil. Die Zehnjährige freut sich immer sehr auf diese Wochen, „es kommen immer andere Kinder dazu, die man kennen lernt. Das mag ich besonders.“

Der Abschlussgottesdienst wird am Freitag um 18 Uhr in der katholischen Kirche stattfinden zu dem alle Eltern, Großeltern und Freunde oder Interessierte eingeladen sind, um zu erfahren, was die Kinder in der Woche erlebt haben. Hier sind Spenden willkommen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben