Turnier

Hartmann und Goertz sind Emmerichs Kickermeister

44 Spieler gingen an die Kickertische im Jugendcafé am Brink. Hier veranstaltet Mukie alljährlich das beliebte Kicker-Turnier. Auch viele Zuschauer kamen und feuerten an.

Foto: Klaus-Dieter Stade

44 Spieler gingen an die Kickertische im Jugendcafé am Brink. Hier veranstaltet Mukie alljährlich das beliebte Kicker-Turnier. Auch viele Zuschauer kamen und feuerten an. Foto: Klaus-Dieter Stade

Emmerich.   44 Spieler nahmen am Kicker-Turnier im Jugendcafé am Brink teil. Organisatoren zeigten sich sehr zufrieden mit der Teilnehmerzahl.

Nach etwa vier Stunden Spielzeit war es endlich soweit: Die drei Siegermannschaften des Kickerturniers, veranstaltet von der Mukie (Musik- und Kulturinitiative e.V) standen fest. Den ersten Platz erspielten sich Sascha Hartmann und Andreas Goertz, den zweiten Philipp Kaldenhoven und Dirk Terbüchte und den dritten Platz Christiane Franke und Markus Harks. Das Turnier, durchgeführt im städtischen Jugendcafe am Brink, ist inzwischen ein fester Bestandteil der jährlichen Aktionen der Mukie. Fabian Drost, zweiter Vorsitzender des Vereins, freute sich über den regen Zuspruch des Turniers. Mit 44 Spielern wurde dieses Jahr ein Höhepunkt erreicht.

Die Idee der Gründer war die Förderung von Kunst und Kultur

Die Idee der Gründer war die Förderung von Kunst und Kultur, besonders für junge Leute in Emmerich, die auch eine geeignete Freizeitgestaltung nicht ausschließt. Seit der Gründung 1988 fehlte es zunächst an geeigneten Veranstaltungsräumen, dann stellte die Stadt die Kellerräume im Lohmanngebäude zur Verfügung. Seit der Schaffung des städtischen Jugendcafes am Brink kann man sich über geeignete Räume zur Nutzung eigener Initiativen freuen.

Es herrschte gelöste Stimmung an den Tischen

Schon beim Betreten des Jugendcafés fiel dem Besucher die gelöste Atmosphäre auf, die seit 19 Uhr hier herrschte. Mehr als 40 Teilnehmer waren schon registriert, die mit ihren Freunden nach Zahlung der Startgebühren von sieben Euro gespannt auf die Kämpfe an den Kickergeräten warteten.

Die 22 Zweierteams wurden in der Gruppenphase auf vier Gruppen aufgeteilt

Gegen 20 Uhr begannen die Gruppenspiele. Markus Böing, ebenfalls Vorstandsmitglied und auch wie Drost Turnierteilnehmer, ergänzte: „Die 44 Teilnehmer kommen meist aus Emmerich“. Die 22 Zweierteams wurden in der Gruppenphase auf vier Gruppen aufgeteilt. Die ersten vier Sieger in jeder Gruppe kamen weiter. In der K.o.-Phase wurden dann die Sieger ermittelt, die um den ersten bis dritten Platz spielen. Für die gab es dann am Schluss – unter anderem sportliche Preise wie einen Fuß- oder Handball und Süßigkeiten. Die gute Nachricht für 2018: Die gute Besucherzahl ermunterte den Vorstand, auch dieses Jahr wieder ein Turner zwischen den Jahren durchzuführen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik