Kultur

Hochelten: Bach zur Einstimmung auf Weihnachten

Das Bach Collegium Rhenanum singt das Weihnachtsoratorium in der St. Vitus-Kirche in Hochelten.

Das Bach Collegium Rhenanum singt das Weihnachtsoratorium in der St. Vitus-Kirche in Hochelten.

Foto: Konrad Flintrop / Funke Foto Services GmbH

Hochelten.  Das Bach Collegium Rhenanum singt am Sonntag Teile des Weihnachtsoratoriums in der romanischen Kirche St. Vitus in Hochelten.

Für die letzte Abendmusik des Bach Collegium Rhenanum im Jahr 2019 steht etwas Besonderes auf dem Plan: Am 8. Dezember führt der Chor die Teile I, II und V aus dem Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach in der St. Vituskirche in Hochelten auf. Beginn ist um 17 Uhr. Der perfekte Einstieg in eine besinnliche Weihnachtszeit.

Ein Chorwerk für die Weihnachtszeit

Dass sich die Komposition einmal zum wohl berühmtesten Chorwerk der Weihnachtszeit entwickeln würde, hatten sicherlich weder Bach noch die Leipziger Bevölkerung erwartet, wo es doch zunächst „lediglich“ als Liturgiemusik konzipiert war. Für den Barockmeister hatte dieses Oratorium eine unauflösliche Doppelfunktion als Bericht und Bekenntnis zugleich: Es sollte zum einen die biblische Geschichte von der Geburt Jesu erzählen, durchaus unter Zuhilfenahme instrumentaler und theatralischer Effekte, zum anderen aber auf die Seele des einzelnen Hörers einwirken und in diesem ein geistiges „Geburtserlebnis“ auslösen.

Ein hochfestlicher Chor eröffnet das gewaltige Opus (mit insgesamt sechs Teilen). Die Insignien weltlichen Königtums, die sprichwörtlichen Pauken und Trompeten, werden hier sinngemäß dem wahren König übertragen – den Beginn kennzeichnet das vielleicht berühmteste Pauken-Solo der Musikgeschichte. Ein Fest, geschmückt mit vollem Orchester.

Sinnliche Klangbilder mit Oboen und Flöten

Die Verkündigung der Geburt Jesu durch die Engel an die Hirten beschreibt der zweite Teil des Oratoriums. Dort bestimmen Oboen und Flöten das Klangbild und lassen in Verknüpfung mit der pastoralen Sinfonia als Eingangsmusik an eine ländliche Hirtenszene denken. In Teil V setzt Bach ebenfalls auf eine Besetzung ohne Blechbläser, um die Suche der Weisen aus dem Morgenlande nach dem Kinde zu erzählen. Im „Ehre sei Dir Gott gesungen“ werden die lieblichen Oboen d’amore als gleichwertiger Dialogpartner zum Chor eingesetzt, während die Streicher mit ihren Sechzehntel zum lebhaften Gotteslob ansetzen.

In der Arie „Erleucht auch meine finstre Sinnen“ deutet Bach das Motiv des Bethlehem-Sternes für die christliche Gemeinde als ein Bild für das Wort Gottes um: „Dein Wort soll mir die hellste Kerze in allen meinen Werken sein.“ Neben dem Chor und Orchester des Bach Collegium Rhenanum sind die Solisten des Abends Karin Schulte, Myra Kroese, Britta Willikonsky, Roelof Polinder und Janko Fraanje; die Gesamtleitung hat Hans Linnartz inne.

Der Eintritt ist frei

Die Abendmusik des BCR findet am 8. Dezember 2019 um 17 Uhr in der St. Vituskirche Hochelten statt. Veranstalter ist der deutsch-niederländische Kulturverein Liemers Niederrhein. Dank der Zuwendung von Sponsoren und Euregio ist der Eintritt wie immer frei – um eine Kollekte wird freundlich gebeten. Alle Informationen, auch zu weiteren Konzertdaten, auf Deutsch und Niederländisch gibt es auf der Webseite www.bach-elten.de.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben