Karneval

Hüthumer Frauen Karneval wehrt sich gegen Geck-Vorwürfe

Der Hüthumer Frauen Karneval gibt dem Geck in einer Stellungnahme „Lack“ – ohne Schuh.

Foto: Konrad Flintrop

Der Hüthumer Frauen Karneval gibt dem Geck in einer Stellungnahme „Lack“ – ohne Schuh. Foto: Konrad Flintrop

Emmerich.   Die Teilnahme an Emmerichs Tulpensonntagszug fällt für das HFK-Komitee urlaubsbedingt aus. Das passte dem Geck nicht. Nun kontert der HFK.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eine „Pflichtveranstaltung“ sei der Tulpensonntagszug. Das hatte der Geck-Zugleiter Henning Cybulski jüngst auf der Zugteilnehmer-Versammlung unterstrichen und damit sein Unverständnis zum Ausdruck gebracht, dass das Komitee des Hüthumer Frauen Karnevals diesmal urlaubsbedingt nicht teilnehmen wird.

Mit „Entsetzen“ musste der Elferrat des HFK davon in der NRZ lesen: „Laut Geck-Satzung ist es keine Pflicht am Tulpensonntagszug und an der Narrenmesse teilzunehmen! Unsere Funken beteiligen sich aber schon seit Jahren als Fußgruppe für unseren HFK-Verein am Zug, und einige Elferratsmitglieder begleiten sie als Wagenengel. Außerdem haben wir schon bei unserem Geck-Beitritt klargestellt, dass wir uns aus personellen und finanziellen Gründen keinen Karnevalswagen leisten können. Auch die Narrenmesse wird regelmäßig von unserem Elferrat besucht.“

Nicht das persönliche Gespräch gesucht

Der HFK bedauert, dass nicht persönliches Gespräch gesucht wurde: „Wir waren bei allen Versammlungen und Sitzungen vertreten und immer ansprechbar. Außerdem sind wir nicht der einzige Emmericher Karnevalsverein, der ohne Wagen am Zug teilnimmt. Leider war vor dem Karnevalswochenende vom Geck niemand bereit ein klärendes Gespräch mit uns zu führen. Wir sind einfach nur traurig, dass wir nun genötigt sind, ebenfalls diesen Weg über die Zeitung einzuschlagen.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik