Gesundheitswesen

In Emmerich kann sich kein Kinderarzt mehr niederlassen

Es ist amtlich: In Emmerich kann sich in naher Zukunft kein Kinderarzt mehr niederlassen.

Es ist amtlich: In Emmerich kann sich in naher Zukunft kein Kinderarzt mehr niederlassen.

Foto: Thorsten Lindekamp / WAZ FotoPool

Emmerich.  Es gibt keinen neuen Kinderarzt für Emmerich: Der Sitz wurde von der Kassenärztlichen Vereinigung an einen Bewerber aus Kranenburg übertragen.

Es ist amtlich: In Emmerich kann sich in naher Zukunft kein Kinderarzt mehr niederlassen. Nachdem Dr. Erich Lycko Ende März in Ruhestand ging, wurde sein Kinderarztsitz frei.

Trotz intensiver Bemühungen fand sich kein Bewerber, auch kein Medizinisches Versorgungszentrum, das in Emmerich die kinderärztliche Versorgung sicherstellen wollte.

Kein Anspruch seitens der Bevölkerung auf Nachbesetzung

Der Sitz wurde daher vom Vergabeausschuss der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein an einen Bewerber aus Kranenburg übertragen. Diese Sitze werden nicht ortsgebunden, sondern kreisweit vergeben, somit besteht seitens der Bevölkerung kein Anspruch auf eine Nachbesetzung in Emmerich.

Keine Bewerber gefunden

Es gab zwei Nachbesetzungsverfahren, das letzte davon im April. Da es aber neben einem Kinderarzt aus Kranenburg keinen weiteren Bewerber für die ausgeschriebene Zulassung gab, erhielt dieser im Juni die Zulassung. Da sich die Bedarfsplanungsrichtlinien, nach denen die Anzahl der Kassenarztsitze berechnet werden, durch neue Verhältniszahlen aktuell verändern, könnten Ende dieses Jahres zwei zusätzliche Kinderarztsitze im Kreis Kleve ausgewiesen werden, macht der Pressesprecher der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein, Christopher Schneider, Hoffnung.

Mögliche neue Ausschreibung Anfang 2020

Diese würden dann Anfang 2020 ausgeschrieben. Natürlich möchte die KV die Arztsitze sinnvoll auf die Region verteilt wissen. „Doch wenn es dann weiterhin keine Bewerbung für Emmerich gibt, sind dem Zulassungsausschuss natürlich die Hände gebunden“, so Schneider.

Hausarzt darf Vorsorgeuntersuchung durchführen

Allerdings können Allgemeinmediziner/Hausärzte in Absprache mit den Eltern ebenfalls Kinder behandeln. Sogar die Vorsorgeuntersuchungen ab U2 dürfte ein Hausarzt durchführen und auch abrechnen. Doch bekanntlich sind die Emmericher Allgemeinmediziner mehr als ausgelastet. Ebenso wie die Kinderärzte in den Nachbarstädten Rees und Kleve.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben