Verkehrspolitik

Isselburger Rat entscheidet über zweiten Zebrastreifen

Die SPD macht sich stark für einen zweiten Zebrastreifen auf der Minervastraße.

Die SPD macht sich stark für einen zweiten Zebrastreifen auf der Minervastraße.

Foto: Erwin Pottgiesser / FUNKE Foto Services

Isselburg.   Der Rat der Stadt Isselburg entscheidet über einen zweiten Zebrastreifen auf der Minervastraße. Zwei Parkplätze müssten dann aber wegfallen.

Der Rat muss jetzt endgültig entscheiden, ob ein zweiter Zebrastreifen auf der Minervastraße kommt. In der Sitzung am Mittwoch, 12. Juni, um 17.30 Uhr in der Mensa der Verbundschule stehen laut Beschlussvorschlag der Verwaltung noch genau zwei Alternativen zur Wahl.

Gründe der Verkehrssicherheit

Wenn sich die Mehrheit für einen Fußgängerüberweg in der Nähe der Wilhelm-Schmölder-Straße entscheidet, bedeutet dies, dass aus Gründen der Verkehrssicherheit zwei vorhandene Stellplätze wegfallen werden. Die andere Alternative: Es wird keinen weiteren Fußgängerüberweg auf der Minervastraße geben.

Die SPD hatte zuletzt weiter Druck gemacht, dass dort ein Zebrastreifen kommt. Fraktionsmitglieder seien von wütenden Bürgern angesprochen worden, hieß es in der Ratssitzung im März, als das Thema zuletzt diskutiert und schließlich vertagt wurde.

Post kommt zu krasser Bewertung

Damals wollten CDU und Grünen vor allem von der Post hören, wie sie den Wegfall der Parkplätze in Höhe ihrer Filiale bewerten würde. Die Einschätzung des Unternehmens ist nun da. Aufgrund der Auswirkungen auf Arbeitsabläufe und den Kundenverkehr bezeichnete die Post den Wegfall der Stellplätze als „Katastrophe“.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben