Schreibwerkstatt

Junge Talente verbessern vorhandene Schreibfähigkeiten

Fleißig in der Schreibwerkstatt (v.li.): Alexis, Fenna und Noelle-Fabienne.

Foto: Erwin Pottgiesser

Fleißig in der Schreibwerkstatt (v.li.): Alexis, Fenna und Noelle-Fabienne. Foto: Erwin Pottgiesser

Rees.   In der Schreibwerkstatt entwickeln Jugendliche ihre Fähigkeiten weiter. Wie die Anleitung von Thomas Hesse in der Stadtbücherei Rees aussieht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Noelle-Fabienne Theis schreibt einfach gerne. Und liest viel. „Schon immer“, sagt die 13-jährige Reeserin. Liebesgeschichten gehen ihr dabei besonders flott von der Hand. Doch die Realschülerin will lernen, wie man noch besser schreibt. „Um auch Wettbewerbe zu gewinnen“, lächelt die Jugendliche, die wie elf weitere Teilnehmer an der mittlerweile zweiten Schreibwerkstatt in der Stadtbücherei teilnimmt.

Zeitungsredakteur leitet die Schüler zum Schreiben an

Geleitet wird sie von Thomas Hesse. Der 64-jährige frühere Zeitungsredakteur, der heute auch Niederrhein-Krimis schreibt, bringt den elf Mädchen und einem Jungen bei, wie man beispielsweise recherchiert, Interviews führt und vieles mehr. „Das macht Freude“, sagt der Weseler.

Gefördert wird das Ganze vom „Projekt Schreibland“, ein NRW-Projekt der Literatur-Börse Düsseldorf. „Die Teilnehmer sind freiwillig dabei“, erzählt Hesse über die lernbegierigen jungen Menschen. Die direkt nach der Schule in die Stadtbücherei gehen, um hier an elf Treffen teilzunehmen, die anderthalb Stunden dauern und in denen sie viel lernen.

Mit Joshi Wanders macht auch ein Junge mit

„Ich möchte Lehrerin werden“, weiß etwa Fenna Claas. Die Elfjährige liest übrigens in der Bücherei schon länger kleinen Kindern vor. Joshi Wanders (13) ist der „Quoten-Junge“, wie ihn Thomas Hesse humorvoll nennt. Der Emmericher wird von seinen Eltern nach Rees gefahren. „Er schreibt hier aus Jungen-Sicht, beim Thema Dialog etwa eben auch härter als die Mädchen“, sagt der Leiter der Schreibwerkstatt. Für seine Beiträge erhalte er „erstaunlich viel Beifall von den Mädchen“, so Thomas Hesse.

Eltern werden für den 5. April eingeladen

Der sich wie seine zwölf Teilnehmer schon auf den 5. April freut. Dann werden die Eltern zu einer gemütlichen Runde in die Stadtbücherei eingeladen, um sich die Arbeiten ihrer Kinder anzuhören. „Anschließend erhält jeder eine Urkunde“, sagt Hesse, der hofft, dass es im nächsten Jahr dann die dritte Schreibwerkstatt in der Stadtbücherei geben wird.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik