Elektromobilität

Kreis Kleve: Elektromobilität-Talk am 22. Juni läuft online

| Lesedauer: 3 Minuten
Berit Allgeier aus Achern (Baden-Württemberg) stellt eine Idee vor, wie man Elektroautos an Straßenlaternen aufladen könnte.

Berit Allgeier aus Achern (Baden-Württemberg) stellt eine Idee vor, wie man Elektroautos an Straßenlaternen aufladen könnte.

Foto: Photoproduction Hanselmann

Kreis Kleve.  Paula Backhaus, Grünen-Kreistagsfraktion, lädt für den 22. Juni zum Elekromobilität-Talk online ein. Emmerichs Stadtwerke-Chef Udo Jessner dabei.

Um die Mobilität der Zukunft im Kreis Kleve geht es bei der Online-Veranstaltung Elektromobilität-Talk am Dienstag, 22. Juni, von 19 bis 20.30 Uhr. Paula Backhaus von der Kreistagsfraktion der Grünen lädt interessierte Bürger ein, mit drei Experten über Elektromobilität zu diskutieren. Diesmal geht es vor allem um die Ladeinfrastruktur.

Wie man Elektroautos an Straßenlaternen laden könnte

Mit dabei ist die 17-jährige Schülerin Berit Allgeier aus Baden-Württemberg, die eine Idee entwickelt hat, mit der man an Straßenlaternen sein Elektroauto laden kann. Als weitere Experten sind Udo Jessner, Geschäftsführer der Stadtwerke Emmerich, René Gravendyk aus Goch, der Obermeister der Kfz-Innung Niederrhein und Autohaus-Chef, sowie Jürgen Frericks, Elektroauto-Praktiker aus Emmerich mit dabei.

Pandemiebedingt findet die Veranstaltung wieder als Videokonferenz im Internet statt. „Die Erfahrung von der Premiere hat gezeigt, dass dieses Format die Veranstaltung äußerst lebendig macht, weil man mit den Experten diskutieren kann, aber sich gleichzeitig auch eine Diskussion aller Gäste im Chat entwickelt“, sagt Organisatorin Paula Backhaus. Die Veranstaltung wird von Berit Allgeier eröffnet.

Udo Jessner fordert engagiertere Schritte auf vielen Ebenen

Udo Jessner, Geschäftsführer der Stadtwerke Emmerich, wird von den Herausforderungen beim Aufbau einer kommunalen Ladeinfrastruktur berichten. Er verlangt von der Politik noch deutlich engagiertere Schritte auf vielen Ebenen, damit das Ziel einer Verkehrswende hin zum Elektroauto gelingen kann. Im Moment seien die Stromnetze noch nicht ausreichend auf die Elektromobilität vorbereitet. Er sieht außerdem im Elektro-Car-Sharing eine wichtige Ergänzung des Mobilitätsangebots auch im ländlichen Raum.

Als Obermeister der Kfz-Innung Niederrhein geht René Gravendyk das Thema Elektromobilität progressiv an. Er will seine Mitgliedsbetriebe fit machen für die neue automobile Zukunft. Die Innung bietet spezielle Fortbildungen für Mechatroniker und Kfz-Mechaniker an, um sie zu Experten für Elektroautos zu machen. Als Chef des Autohauses van Aal in Goch vertreibt er außerdem mit Renault einige der beliebtesten Modelle auf dem Markt der Stromautos. Auch hier wird er über Chancen und Herausforderungen berichten können.

Emmericher vollzog vor Jahren die eigene Energiewende

Mit Jürgen Frericks aus Emmerich ist auch ein passionierter Elektroautofahrer mit dabei. Zusammen mit seiner Frau hat er bereits vor Jahren seine eigene Verkehrs- und Energiewende vollzogen mit Solaranlage und Elektroautos. Er ist außerdem für die CDU im Aufsichtsrat der Stadtwerke Emmerich.

In der zweiten Hälfte der Veranstaltungen sind die Zuschauer eingeladen, mit den Experten zu diskutieren. „Wir gehen das Thema offen an und freuen uns auch über kritische Töne“, sagt Paula Backhaus, die auch die Moderation des Abends übernehmen wird.

Die Teilnahme ist kostenlos. Wer dabei sein möchte, schreibt eine E-Mail an . Rechtzeitig vor der Veranstaltung erhalten alle Gäste einen Link, der am 22. Juni automatisch zur Veranstaltung führt. Es wird kein spezielles Programm benötigt, lediglich ein internetfähiger PC.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Emmerich / Rees / Isselburg

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben