Schützen

Lambertus-Schützen Haffen sind froh über die neue Glasfront

Sebastian Liedmann, 2. Vorsitzende, führte durch die Versammlung.

Sebastian Liedmann, 2. Vorsitzende, führte durch die Versammlung.

Foto: Lindekamp

Haffen.   Die St. Lambertus-Schützen Haffen trafen sich zur Versammlung. Es wurde über das Schützenfest gesprochen und über Neuheiten an der Schützenhalle.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Durch die offenen Glastüren der Schützenhalle in Haffen scheint die Sonne auf die Schützen der St. Lambertus-Bruderschaft Haffen, die für die diesjährige Sommergeneralversammlung zusammengekommen sind. Auf die neu installierte Wand ist Sebastian Liedmann, der 2. Vorsitzende der Schützenbruderschaft, sehr stolz: ,,Wir haben alle Kosten selber getragen’’, berichtet er.

Erfreut ist er über die Spenden, die für diese neue Fensterfront eingegangen sind, wie auch über das positive Resultat des Crowd-Fundings, welches zur Finanzierung der Front veranstaltet wurde.

Schallschutzwände verringern den Hall

Durch das Licht, welches jetzt die Schützenhalle in Haffen durchflutet, erkennt man auch eine andere Veränderung: An den Wänden der Schützenhalle werden derzeit Schallschutzplatten installiert. Durch die Platten an der Decke und der Wand der einen Seite der Schützenhalle soll der Hall des großen Raumes verringert und die Akustik verbessert werden. Die anwesenden Schützen merkten schon jetzt, während nur knapp die Hälfte der Platten installiert sind, den Unterschied.

Liedmann führte durch die Versammlung, da der Brudermeister des Vereins verhindert war. Mit einem geistigen Impuls des Präses Martin Bäckers wurde in die Tagesordnung gestartet. Zentraler Punkt war die Besprechung des diesjährigen Schützenfestes in Haffen, das vom 18. bis zum 20. August ansteht.

Die Kinderbetreuung wird neu geregelt

Mit der Hoffnung auf gutes Wetter sollen sich dieses Jahr der Getränkewagen sowie die Schießbude auf dem Platz vor der Schützehalle befinden, wobei die Halle offen sein wird, falls es kühl werden oder regnen sollte.

Die Frage der Betreuung während des Kinderschützenfestes stand auch auf dem Programm. In den vergangenen Jahren von den Kindergärtnerinnen durchgeführt, soll die Betreuung der Kinder in den nächsten Jahren auf andere übergehen. Geeinigt hat man sich, dass jeder der vier Züge der Schützenbruderschaft ein Jahr die Betreuung übernehmen soll. So übernimmt der erste Zug dieses Jahr die Betreuung.

Ein Geburtstagsfrühstück für Jubilare wird getestet

Das Oktoberfest und die Silvesterparty, die vergangenes Jahr ausgefallen sind, sollen dieses Jahr auf jeden Fall wieder stattfinden.

Die letzte wichtige Frage, die zur Klärung anstand, behandelte die Geburtstagsbesuche der Zugführer bei den Mitgliedern über 75 Jahre. Vorgeschlagen wurde statt je eines Besuches bei denen, die Geburtstag haben, ein Geburtstagsfrühstück einmal im Jahr durchzuführen, wo alle zusammentreffen können und sich austauschen. 2019 wird dieses Frühstück ausprobiert, jedoch werden die persönlichen Besuche der Zugführer gleichzeitig noch bestehen bleiben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben