Fachmesse

Logistik-Fachmesse mit 102 Ausstellern in Kalkar

Im Messe- und Kongresszentrum Kalkar findet am 20. und 21. Februar die Fachmesse „Trans-Log Intermodal“ statt. Über 100 Aussteller rund um die Logistik haben sich angemeldet.

Foto: Wirtschaftsförderung

Im Messe- und Kongresszentrum Kalkar findet am 20. und 21. Februar die Fachmesse „Trans-Log Intermodal“ statt. Über 100 Aussteller rund um die Logistik haben sich angemeldet.

Kalkar/Emmerich.   Zum zweiten Mal findet die Fachmesse „Trans-Log Intermodal“ in den Messehallen vom Wunderland Kalkar statt. Mit dabei: vier Firmen aus Emmerich.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das sei eine Riesen-Nummer, geriet Wolfgang von der Linde, zuständiger Manager für die Messen im Wunderland Kalkar, bei der Vorstellung der mittlerweile zweiten Fachmesse für intermodalen Transport und Logistik, IT-Lösungen und zugehörige Dienste, kurz der „Trans-Log-Intermodal“, ins Schwärmen. „Immerhin hat unsere Messe ein Einzugsgebiet von 35,5 Millionen Menschen“, betonte er.

Wie viele Fachbesucher letztlich den Weg zur Fachmesse vom 20. bis 21. Februar ins Messe- und Kongresszentrum finden werden, ist offen. Im vergangenen Jahr waren es 1000. „Die 60 Aussteller waren jedenfalls begeistert von ihren Geschäften und Kontakten“, hob von der Linde hervor. Nur mehr Besucher dürften es dieses Mal werden, so der Wunsch der jetzt schon 102 Aussteller.

Ein Thema ist Elektromobilität

Von denen mit Kuster oil, Lensing & Brockhausen, M&W Greene Tec und Phonepoint gleich vier Unternehmen aus Emmerich kommen. „Wir befinden uns hier in Kalkar mitten im ‘Hotspot’ der Logistik-Branche in Zentral-Europa“, lobte der Wunderland-Manager den Standort in höchsten Tönen.

„Wir haben Aussteller aus den Bereichen Spedition und Schwertransport, Häfen und Containerumschlag, Material und Zubehör wie Ladungssicherheit und Labeling, IT und Telematik, sowie Aus- und Weiterbildung“, so Projektleiter von der Linde. Ebenfalls werden Unternehmen aus dem Finanzbereich sowie Wirtschaftsförderungen, Branchenverbände und Aussteller aus dem Bereich Intralogistik an Bord sein.

Auch für die Lager- und Verpackungstechnik sowie das Thema Gabelstapler, so der Manager weiter, hätten sich führende Hersteller und regionale Händler angemeldet. Bei der Messe, eine von mittlerweile gut 25 in diesem Jahr, sei alles vertreten, was mit Logistik zu tun habe, sagte Wolfgang von der Linde. Für sie alle sei die Messe ein idealer Ort der Begegnung.

Elektromobilität ist ein Schwerpunktthema

Zwar handele es sich um eine Fachmesse, dennoch würden mehr Besucher als 2017 erwartet. „Weil auch interessante Entwicklungen und Produkte ausgestellt werden, und beispielsweise ja auch für Handwerker das Thema Logistik tägliches Geschäft ist“, so der Manager.

Einer von drei Themenschwerpunkt soll auf der Fachmesse Elektro-Mobilität sein, und zwar auch für Lastwagen. Die Hochschule Rhein-Waal präsentiert ein Modell für Produktions-Logistik, und zwar an Hand von Lego-Bausteinen. Gezeigt wird übrigens auch eine Datenbrille und ein Datenhandschuh – beides kann man dort testen. Darüber hinaus informieren Workshops über das Thema „Nachhaltigkeit in der Logistik“.

Die „Ler(n)ende Euregio“ ist ebenfalls vertreten. „Grenze weg für Azubis“ ist das Motto. „Bei einem Logistik-Wettbewerb treten Schüler(innen) aus den Niederlanden und Deutschland in gemischten Teams an“, erklärt Projektleiter Willem van Hees. Ein Ziel sei es, das Image der Branche bei jungen Leuten zu verbessern.

>>LOGISTIK-FACHMESSE IN KALKAR

Die Fachmesse Trans-Log-Intermodal 2018“ findet statt im Messe- und Kongresszentrum Kalkar, Griether Straße 110-120. Die 6000 Quadratmeter große Messehalle ist am Dienstag, 20. Februar, als auch am Mittwoch, 21. Februar 2018, jeweils von 11 bis 19 Uhr geöffnet. Mehr unter www.translogintermodal.com.

Die Ler(n)ende Euregio führt seit einiger Zeit Studien zum grenzüberschreitenden Arbeitsmarkt im niederländisch-deutschen Grenzraum durch. Die Ergebnisse dieser Arbeitsmarkt-Recherche werden auf der Messe präsentiert, kündigten jetzt Projektleiter Willem van Hees und Anoushka Bemmel an.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik