Festival der Straßenmusik

Musik-Genuss wird auf Emmericher Gastromeile serviert

Rich Kid Rebellion spielt zum ersten Mal am Samstag in Emmerich. Seine Zuhörer dürfen sich auf melodiösen Gitarrenpop freuen, der auch eine Portion Humor beinhaltet.

Foto: Wirtschaftsförderung

Rich Kid Rebellion spielt zum ersten Mal am Samstag in Emmerich. Seine Zuhörer dürfen sich auf melodiösen Gitarrenpop freuen, der auch eine Portion Humor beinhaltet. Foto: Wirtschaftsförderung

Emmerich.   Samstag findet zum dritten Mal das Festival der Straßenmusik statt. Emmericher Bands sind vertreten. Vier Stunden gibt es Musik an elf Orten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Straßenmusiker gehören heute als belebendes Element zum Bild einer jeden Stadt. Zahlreiche Künstler werden am Samstag in die Rheinstadt kommen und beim Festival der Straßenmusik den Ton angeben. Vor einem Jahr wurde die neue Veranstaltung aus der Taufe gehoben – und geht mittlerweile in die dritte Runde. Gestartet wird am 7. Oktober um 15 Uhr und das dieses Mal mit vielen lokalen Musikern.

Beim Festival beteiligen sich elf Gastronomiebetriebe und dienen als Standort für die Künstler, die dann jede Stunde wieder den Ort wechseln. So kommen die Gäste dieser Lokale in den Genuss von vier verschiedenen Musikbands oder Einzelkünstlern – denn das Festival dauert vier Stunden – und können dabei in Ruhe sitzen bleiben, wie die Wirtschaftsförderung als Veranstalter erklärt.

Zehn Lokale sind dabei

Platz nehmen dürfen Musikfreunde in folgenden Lokalen an der Promenade und in der Innenstadt: Steiger 1, Compañeros, Eiscafé Italia, Event Café, Rheinpromenade 8, Himmers Bistro 852, Syrtaki, Empanadas, Hof von Holland, Onder de Poort und Vitas.

„So bunt war das Festival bisher noch nie“, verrät Marco Launert, Mit-Ideengeber für das Festival und Inhaber der Rockschule, im Hinblick auf die Künstler. Eine bunte musikalische Vielfalt, unter Beteiligung mehrerer Emmericher Musiker und Bands, sei diesmal zu erleben, so Wirtschaftsförderer Sascha Terörde.

Ein kleiner Stammgast des Festivals sei inzwischen Sarah Hübers, die mit ihren elf Jahren genau weiß, was sie werden will, nämlich Rockstar! Rich Kid Rebellion hingegen spielt zum ersten Mal in Emmerich. Dahinter verbirgt sich melodiöser Gitarrenpop, der auch mal ein paar härtere Nuancen beinhaltet und stets mit einer gehörigen Portion Humor und Charme serviert wird.

Etliche Musiker aus Emmerich sind dabei

Das Emmericher Musikerpaar Daniela und Markus Rennecke als Duo Oh-Ren-Schmaus auf der ehrlichsten Bühne der Welt spielen. Sie präsentieren dabei sowohl Kompositionen aus der eigenen Feder, als auch Songs bekannter Künstler aus den Charts und Hits vergangener Zeiten.

Mokes Trio erfreuen wieder mit ihrer stilvollen Folk- und Bluesmusik. Ramon Klesch, der Bassist, ist Emmericher, so dass die drei von Mokes auch zu den Emmericher Bands gezählt werden können.

Die drei Hot Rock Devils nehmen die Zuhörer mit ihrer Rockabilly- und Beatmusik auf eine Reise bis zum Rock der 70er und 80er. Frank Beyer, Marco Wanders und Wolfgang Lohmüller spielen nun zehn Jahre in unveränderter Besetzung.

Von Dingenskirchen bis Paradoxon

Hubert Dingenskirchen und „Das Zwiebel“ zählen auch fast schon zur Stammbesetzung, da sie beide zum dritten Mal auf der Rheinpromenade spielen werden. Ebenfalls aus Emmerich ist die Gruppe Paradoxon und Perkussiv, die die Zuhörer auf eine musikalische Reise zwischen Orient und Okzident mitnehmen will.

Zudem kommt das Duo Silver Falcons, das neben individuellen Coversongs auch eigene Songs präsentieren wird – unterstützt vom Emmericher Sascha Hartmann, bekannt durch das SaFra-Duo, die Wellcome-Band und verschiedene andere. Als weiterer neuer Künstler der Herbstausgabe des Festivals wird sich zudem Nico Janssen präsentieren.

>> VOR EINEM JAHR AUS DER TAUFE GEHOBEN

Gemeinsam konzipierten Marco Launert von der Rockschule und Sascha Terörde als neuer Wirtschaftsförderer im September 2016 das Festival der Straßenmusik.

Das Festival, das bereits zum dritten Mal stattfindet, ist ein eigenständiges Format, welches aufgrund des großen Erfolges inzwischen in verschiedenen Städten übernommen worden ist.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik