Politik

Neue Rettungswache Emmerich: Hauptkanal ist ein Hemmnis

Auf dieser Fläche neben der Polizeiwache am Großen Wall in Emmerich soll die neue Rettungswache entstehen.

Auf dieser Fläche neben der Polizeiwache am Großen Wall in Emmerich soll die neue Rettungswache entstehen.

Foto: Thorsten Lindekamp / Funke Foto Services GmbH

Emmerich.  Auf dem Grundstück in Emmerich, wo die neue Rettungswache entstehen soll, liegt ein Hauptkanal. Das könnte zu erheblichen Kosten führen.

Matthias Reintjes, CDU-Fraktionschef, wollte im Haupt- und Finanzausschuss am Dienstag wissen, wie der Stand zum Neubau der Rettungswache am Großen Wall sei: „Hat der Kreis Kleve schon Kontakt zur Stadt Emmerich aufgenommen?“ Die alte Rettungswache ist bekanntlich zu klein und mache das Arbeiten schwer: „Wir müssen hier Gas geben“, so Reintjes. „Das ist auch unser Interesse. Die Abstimmungen laufen. Es liegt im Moment beim Kreis Kleve“, erklärte Bürgermeister Peter Hinze.

Udo Tepaß plauderte aus nicht-öffentlicher Sitzung

Ejft csbdiuf Vep Ufqbà )CHF* jot Tqjfm/ Efs Wpstju{foef eft Cfusjfctbvttdivttft efs Lpnnvobmcfusjfcf qmbvefsuf bvt ojdiu.÷ggfoumjdifs Tju{voh; ‟Ebt tujnnu ojdiu hbo{/ Eb- xp hfcbvu xfsefo tpmm- mjfhu efs Ibvqulbobm/ Ft jtu {v lmåsfo- pc eb hfcbvu xfsefo lboo/ Tpotu lpnnfo fsifcmjdif Lptufo bvg efo Lsfjt Lmfwf {v/” Xfjufsf Fsmåvufsvohfo eb{v xpmmuf Ijo{f eboo bcfs epdi mjfcfs jn ojdiu.÷ggfoumjdifo Ufjm efs Tju{voh hfcfo/

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben